Die als unbe­grün­det statt als unzu­läs­sig abge­wie­se­ne Kla­ge

Weist das Finanz­ge­richt eine Kla­ge als unbe­grün­det statt als unzu­läs­sig ab, ver­letzt das finanz­ge­richt­li­che Urteil Bun­des­recht. Es hat aber Bestand, wenn der Urteils­te­nor rich­tig ist.

Die als unbe­grün­det statt als unzu­läs­sig abge­wie­se­ne Kla­ge

Die Revi­si­on ist inso­weit gemäß § 126 Abs. 4 FGO mit der Maß­ga­be zurück­zu­wei­sen, dass die Kla­ge unzu­läs­sig ist 1.

Dies war in dem hier vom Bun­des­fi­nanz­hof ent­schie­de­nen Streit­fall gege­ben:

Die Kla­ge hät­te vom Finanz­ge­richt, soweit sie von A und F erho­ben wur­de, als unzu­läs­sig abge­wie­sen wer­den müs­sen. Hin­sicht­lich der fest­ge­stell­ten Ver­äu­ße­rungs­ge­win­ne für M und S sind neben der Gesell­schaft gemäß § 48 Abs. 1 Nr. 1 FGO 2 nur die Ver­äu­ße­rer M und S gemäß § 48 Abs. 1 Nr. 5 FGO jeweils per­sön­lich kla­ge­be­fugt 3, nicht aber A und F.

Eine Kla­ge­be­fug­nis für A und F lässt sich auch nicht dar­aus ablei­ten, dass sie gemäß §§ 359 Nr. 2, 360 Abs. 1 und 4 AO zum Ein­spruchs­ver­fah­ren hin­zu­ge­zo­gen waren und ihnen die Ein­spruchs­ent­schei­dung bekannt gege­ben wor­den ist, in der der Ein­spruch als unbe­grün­det zurück­ge­wie­sen wur­de. Eine Rechts­ver­let­zung des Hin­zu­ge­zo­ge­nen i.S. der §§ 40 Abs. 2, 48 FGO liegt nur vor, wenn auf­grund der Bin­dungs­wir­kung der Ent­schei­dung der Finanz­be­hör­de zu sei­nen Las­ten eine mate­ri­ell-recht­li­che Beschwer oder eine for­mel­le Beschwer (wegen zurück­ge­wie­se­ner eige­ner Anträ­ge im Ein­spruchs­ver­fah­ren) vor­liegt 4. Dar­an fehlt es hier.

Bun­des­fi­nanz­hof, Beschluss vom 6. August 2019 – VIII R 12/​16

  1. BFH, Urteil vom 07.05.2013 – VIII R 17/​09, BFH/​NV 2013, 1581, Rz 11, m.w.N.[]
  2. zu deren Kla­ge­be­fug­nis sie­he z.B. BFH, Urteil in BFHE 229, 42, BSt­Bl II 2010, 929, Rz 15[]
  3. vgl. BFH, Urtei­le vom 16.05.2013 – IV R 21/​10, BFH/​NV 2013, 1586, Rz 15; und vom 28.09.2017 – IV R 51/​15, BFH/​NV 2018, 246, Rz 20[]
  4. sie­he zum Gan­zen BFH, Urteil vom 29.04.2009 – X R 16/​06, BFHE 225, 4, BSt­Bl II 2009, 732, unter II. 2.c[]