Pri­vat­nut­zung eines Fir­men­wa­gens – Arbeits­lohn oder ver­deck­te Gewinn­aus­schüt­tung?

Nutzt der Gesell­schaf­ter-Geschäfts­füh­rer einer GmbH ein Fahr­zeug pri­vat auf Grund­la­ge einer im Anstel­lungs­ver­trag aus­drück­lich zuge­las­se­nen Nut­zungs­ge­stat­tung, liegt kei­ne ver­deck­te Gewinn­aus­schüt­tung, son­dern ein lohn­steu­er­lich erheb­li­cher Vor­teil vor.

Pri­vat­nut­zung eines Fir­men­wa­gens – Arbeits­lohn oder ver­deck­te Gewinn­aus­schüt­tung?

Eine ver­trags­wid­ri­ge pri­va­te Nut­zung eines betrieb­li­chen Fahr­zeugs durch einen Gesell­schaf­ter-Geschäfts­füh­rer ist nicht stets als Arbeits­lohn zu qua­li­fi­zie­ren 1.

Bun­des­fi­nanz­hof, Beschluss vom 23. April 2009 – VI B 118/​08

  1. BFH, Beschluss vom 15. Novem­ber 2007 VI ER‑S 4/​07[]