Lebens­ver­si­che­run­gen und Dar­lehn

Wird ein Dar­le­hen, zu des­sen Besi­che­rung Ansprü­che aus Kapi­tal­le­bens­ver­si­che­run­gen ein­ge­setzt wer­den, zur Anschaf­fung von Antei­len an offe­nen Akti­en­fonds genutzt, liegt eine steu­er­schäd­li­che Ver­wen­dung des Dar­le­hens vor. Die Zin­sen aus den Lebens­ver­si­che­run­gen sind daher in vol­lem Umfang nach § 20 Abs. 1 Nr. 6 EStG steu­er­pflich­tig.

Lebens­ver­si­che­run­gen und Dar­lehn

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 7. Novem­ber 2006 – VIII R 1/​06