Wert­auf­ho­lun­gen nach steuer­un­wirk­sa­men Teil­wert­ab­schrei­bun­gen

Sog. Wert­auf­ho­lun­gen gemäß § 6 Abs. 1 Nr. 2 Satz 3 EStG 2002, denen in frü­he­ren Jah­ren sowohl steu­er­wirk­sa­me als auch steuer­un­wirk­sa­me Abschrei­bun­gen von Antei­len auf den nied­ri­ge­ren Teil­wert vor­an­ge­gan­gen sind, sind nach Maß­ga­be von § 8b Abs. 2 Satz 2 KStG 2002 a.F./§ 8b Abs. 2 Satz 4 KStG 2002 n.F. zunächst mit den nicht steu­er­wirk­sa­men und erst danach –mit der Fol­ge der Steu­er­pflicht dar­aus resul­tie­ren­der Gewin­ne– mit den steu­er­wirk­sa­men Teil­wert­ab­schrei­bun­gen zu ver­rech­nen.

Wert­auf­ho­lun­gen nach steuer­un­wirk­sa­men Teil­wert­ab­schrei­bun­gen

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 19. August 2009 – I R 2/​09