Ver­lust­vor­trag trotz rechts­kräf­ti­gen Ein­kom­men­steu­er­be­scheid

Ein ver­blei­ben­der Ver­lust­vor­trag ist auch dann erst­mals gemäß § 10d Abs. 4 Satz 1 EStG geson­dert fest­zu­stel­len, wenn der Ein­kom­men­steu­er­be­scheid für das Ver­lust­ent­ste­hungs­jahr zwar bestands­kräf­tig ist, dar­in aber kei­ne nicht aus­ge­gli­che­nen nega­ti­ven Ein­künf­te berück­sich­tigt wor­den sind. Dies hat jetzt der Bun­des­fi­nanz­hof geur­teilt und damit sei­ne bis­he­ri­ge Recht­spre­chung geän­dert.

Ver­lust­vor­trag trotz rechts­kräf­ti­gen Ein­kom­men­steu­er­be­scheid

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 17. Sep­tem­ber 2008 – IX R 70/​06