Mängel des eingebauten Navigationssystems

Män­gel des ein­ge­bau­ten Navi­ga­ti­ons­sys­tems

Ist dem Käu­fer eines Fahr­zeugs mit einem angeb­lich feh­ler­haf­ten Navi­ga­ti­ons­sys­tems die Unter­su­chung durch einen Sach­ver­stän­di­gen nicht mehr mög­lich, weil er das Fahr­zeug zwi­schen­zeit­lich ver­kauft hat, kann sein Scha­dens­be­geh­ren gegen den Ver­käu­fer aus die­sem Grund erfolg­los blei­ben. Mit die­ser Begrün­dung hat das Ober­lan­des­ge­richt Hamm in dem hier vor­lie­gen­den Fall die Beru­fung

Lesen
Die verwässerte 911er Servolenkung

Die ver­wäs­ser­te 911er Ser­vo­len­kung

Allein die tech­ni­sche Mög­lich­keit, dass Was­ser im Motor­raum des Por­sche 911 Cabrio­let einen Aus­fall der Ser­vo­len­kung bewir­ken kann, begrün­det nach Ansicht des Ober­lan­des­ge­richts Hamm kei­nen Sach­man­gel, wenn es kei­ne kon­kre­ten Anhalts­punk­te dafür gibt, dass die Ser­vo­len­kung auch bei der übli­chen Ver­wen­dung des Por­sche im Stra­ßen­ver­kehr oder beim Auf­su­chen einer Wasch­stra­ße

Lesen
Porsche 911 - und die angemessene Tankgröße

Por­sche 911 – und die ange­mes­se­ne Tank­grö­ße

Ein Por­sche mit einem lt. Aus­stel­lungs­ka­ta­log 67 l Kraft­stoff fas­sen­den Tank­vo­lu­men ist nicht man­gel­haft, wenn der Bord­com­pu­ter nach einem Kraft­stoff­ver­brauch von 59 l und dann im Tank noch vor­han­de­nen 6,4 l Kraft­stoff kei­ne Restreich­wei­te mehr anzeigt und wenn die letz­ten 3,3 l im Tank für die Kraft­stoff­ver­sor­gung des Motors nicht zur Ver­fü­gung ste­hen. In

Lesen
Der Fahrzeugwert nach dem Abgas-Skandal

Der Fahr­zeug­wert nach dem Abgas-Skan­dal

Die Mani­pu­la­tio­nen beim Schad­stoff­aus­stoß von Die­sel­fahr­zeu­gen hat zu einer gro­ßen Empö­rung und Ver­un­si­che­rung bei Fahr­zeug­be­sit­zern geführt. So sind inzwi­schen auch die ers­ten Kla­gen von Pri­vat­kun­den gegen VW ein­ge­reicht wor­den. Vie­le Kun­den, deren VW-Fahr­zeug vom Skan­dal betrof­fen ist, befürch­ten, dass ihr Fahr­zeug einen höhe­ren Die­sel­ver­brauch haben könn­te und mög­li­cher­wei­se eine Nach­zah­lung

Lesen
Ein Neufahrzeug mit Voreigentümer

Ein Neu­fahr­zeug mit Vor­ei­gen­tü­mer

Ein Fahr­zeug ist nicht mehr fabrik­neu, wenn nach dem Ver­trags­schluss ver­se­hent­lich die Zulas­sung auf eine drit­te Per­son erfolgt. Die Dif­fe­renz des Fahr­zeug­wer­tes mit und ohne die Vor­ein­tra­gung kann als Scha­dens­er­satz gel­tend gemacht wer­den. Mit die­ser Begrün­dung hat das Amts­ge­richt Mün­chen in dem hier vor­lie­gen­den Fall der Kla­ge einer Mün­che­ne­rin auf

Lesen