Psychische Beihilfe

Die bloße Anwesenheit am Tatort reicht für die Annahme einer psychischen Beihilfe nicht aus.

Psychische Beihilfe

Vielmehr bedarf es insoweit konkreter Feststellungen, inwieweit der mögliche Gehilfe hierdurch den Tatentschluss des Haupttäters bestärkt oder ihn bei der Tatausführung unterstützt hat, indem er ihm durch seine Anwesenheit ein Gefühl der Sicherheit bei der Tatausführung verschafft hat1.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 19. Dezember 2018 – 1 StR 597/18

  1. BGH, Beschluss vom 13.09.2018 – 1 StR 439/18 5 [insoweit nicht abgedruckt in NStZ-RR 2019, 29] mwN []