Psy­chi­sche Bei­hil­fe

Die blo­ße Anwe­sen­heit am Tat­ort reicht für die Annah­me einer psy­chi­schen Bei­hil­fe nicht aus.

Psy­chi­sche Bei­hil­fe

Viel­mehr bedarf es inso­weit kon­kre­ter Fest­stel­lun­gen, inwie­weit der mög­li­che Gehil­fe hier­durch den Tatent­schluss des Haupt­tä­ters bestärkt oder ihn bei der Tat­aus­füh­rung unter­stützt hat, indem er ihm durch sei­ne Anwe­sen­heit ein Gefühl der Sicher­heit bei der Tat­aus­füh­rung ver­schafft hat1.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 19. Dezem­ber 2018 – 1 StR 597/​18

  1. BGH, Beschluss vom 13.09.2018 – 1 StR 439/​18 5 [inso­weit nicht abge­druckt in NStZ-RR 2019, 29] mwN []