Serientaten – und der Schuldgehalt der Folgetaten

Bei gleichförmigen Taten kann nach ständiger Rechtsprechung der Schuldgehalt der Folgetaten vermindert sein, wenn auf Grund des inneren Zusammenhangs eine herabgesetzte Hemmschwelle in Betracht kommt.

Serientaten - und der Schuldgehalt der Folgetaten

Die – gerade bei Serientaten des sexuellen Kindesmissbrauchs ohnehin problematische – strafmildernde Wirkung dieses Umstandes kann aber durch die in Bezug auf die Einzeltaten infolge einer Mehrheit von Taten erhöhte Schuld des Täters ausgeglichen sein1.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 24. September 2018 – 5 StR 391/18

  1. vgl. BGH, Beschluss vom 09.01.2018 – 5 StR 541/17, NStZ 2018, 537, 538; Schäfer/Sander/van Gemmeren, Praxis der Strafzumessung, 6. Aufl., Rn. 653, 656, 1213, jeweils mwN []