"Schul­den­brem­se" und Föde­ra­lis­mus­re­form II

Nach der Bil­li­gung durch den Deut­schen Bun­des­tag haben die Grund­ge­setz­än­de­run­gen zur Föde­ra­lis­mus­re­form II und das dazu­ge­hö­ri­ge Begleit­ge­setz heu­te auch im Bun­des­rat die erfor­der­li­chen Mehr­hei­ten erhal­ten.

<span class="Schul­den­brem­se" und Föde­ra­lis­mus­re­form II" title=""Schuldenbremse" und Föderalismusreform II" srcset="" data-srcset="https://www.rechtslupe.de/wp-content/uploads/2019/01/punch-428291_1920.jpg 1920w, https://www.rechtslupe.de/wp-content/uploads/2019/01/punch-428291_1920-300x199.jpg 300w, https://www.rechtslupe.de/wp-content/uploads/2019/01/punch-428291_1920-768x508.jpg 768w, https://www.rechtslupe.de/wp-content/uploads/2019/01/punch-428291_1920-1024x678.jpg 1024w" sizes="(max-width: 880px) 100vw, 880px">

Danach sind Bund und Län­der ver­fas­sungs­recht­lich ver­pflich­tet, ihre Neu­ver­schul­dung ab 2011 zurück­zu­füh­ren. Die Län­der dür­fen sich ab 2020 nicht mehr ver­schul­den. Ber­lin, Bre­men, Saar­land, Sach­sen-Anhalt und Schles­wig-Hol­stein erhal­ten ange­sichts ihrer beson­ders schwie­ri­gen Haus­halts­si­tua­tio­nen Kon­so­li­die­rungs­hil­fen für den Zeit­raum 2011 bis 2019. Für den Bund redu­ziert sich die zuläs­si­ge Kre­dit­auf­nah­me ab 2016 auf 0,35 Pro­zent des Brut­to­in­land­pro­duk­tes.