Euro­päi­sche Genos­sen­schaft SCE

Das Bun­des­jus­tiz­mi­nis­te­ri­um hat einen Refe­ren­ten­ent­wurf zur Reform des Genos­sen­schafts­rechts ver­öf­fent­licht, mit dem die Euro­päi­schen Genos­sen­schaft oder Socie­tas Coope­ra­ti­va Euro­paea (SCE) in das deut­sche Recht ein­ge­führt wer­den soll. Die SCE ist eine neue Rechts­form nach euro­päi­schem Gemein­schafts­recht. Sie tritt neben die Genos­sen­schaft nach natio­na­lem Recht. Grund­la­ge sind zwei EU-Rechts­ak­te vom Som­mer 2003: eine Ver­ord­nung, die unmit­tel­bar in den Mit­glied­s­ta­ten gilt, und eine Richt­li­nie über die Betei­li­gung der Arbeit­neh­mer, die bis August 2006 in natio­na­les Recht umzu­set­zen ist. Die neue Rechts­form der Euro­päi­schen Genos­sen­schaft soll Genos­sen­schaf­ten die grenz­über­schrei­ten­de Betä­ti­gung erleich­tern.

Euro­päi­sche Genos­sen­schaft SCE

Um die Wett­be­werbs­fä­hig­keit der inlän­di­schen Genos­sen­schaft gegen­über der SCE zu gewähr­leis­ten, sieht der Gesetz­ent­wurf neben den Aus­füh­rungs­vor­schrif­ten zum euro­päi­schen Recht eine Moder­ni­sie­rung des deut­schen Genos­sen­schafts­ge­set­zes vor:

  • Die Grün­dung von Genos­sen­schaf­ten soll erleich­tert und die all­ge­mei­nen Rah­men­be­din­gun­gen gera­de für klei­ne Genos­sen­schaf­ten ver­bes­sert wer­den. Zum Bei­spiel soll die Min­dest­mit­glie­der­zahl von sie­ben auf drei abge­senkt wer­den. Die Rechts­form der Genos­sen­schaft soll auch für sozia­le oder kul­tu­rel­le Zwe­cke geöff­net wer­den. Beson­ders wich­tig für klei­ne Genos­sen­schaf­ten ist die vor­ge­se­he­ne Aus­nah­me von der Prü­fung des Jah­res­ab­schlus­ses bei Genos­sen­schaf­ten mit einer Bilanz­sum­me bis einer Mil­li­on Euro.
  • Ide­en aus der im Akti­en­recht geführ­ten Cor­po­ra­te-Gover­nan­ce-Dis­kus­si­on sol­len auf die Genos­sen­schaft über­tra­gen wer­den. Dabei geht es z.B. um die Stär­kung der Rol­le des Auf­sichts­rats durch Infor­ma­ti­ons­rech­te des ein­zel­nen Auf­sichts­rats­mit­glieds und um bes­se­re Infor­ma­ti­ons­ver­sor­gung und Ein­fluss­mög­lich­kei­ten der Mit­glie­der.
  • Die Kapi­tal­be­schaf­fung und Kapi­tal­erhal­tung soll erleich­tert wer­den: Hier­für soll zum Bei­spiel eine Sach­grün­dung zuge­las­sen wer­den, ein Min­dest­ka­pi­tal ein­ge­führt wer­den kön­nen, rein inves­tie­ren­de Mit­glie­der zuge­las­sen wer­den.