Lur­gi II

Bei der Rück­ab­wick­lung einer ver­deck­ten (gemisch­ten) Sach­ein­la­ge im Akti­en­recht ist in die Sal­die­rung der bei­der­sei­ti­gen Berei­che­rungs­an­sprü­che 1 auch der Berei­che­rungs­an­spruch des Infe­ren­ten wegen unwirk­sa­mer Bar­ein­la­geleis­tung ein­zu­be­zie­hen 2. Dies ent­schied jetzt der Bun­des­ge­richts­hof im Anschluss an sein in dem glei­chen Rechts­streit ergan­ge­nen ers­ten Revi­si­ons­ur­teil ("Lur­gi I") 3.

Lur­gi II

Wie der BGH bereits die­ser "Lur­gi I"-Entscheidung aus­ge­führt hat, han­del­te es sich hier um eine ver­deck­te (gemisch­te) Sach­ein­la­ge sei­tens der Rechts­vor­gän­ge­rin der Beklag­ten, weil die Schuld­ne­rin von ihr bei der gebo­te­nen wirt­schaft­li­chen Betrach­tung auf­grund des in Zusam­men­hang mit der Begrün­dung der Bar­ein­la­ge­schuld abge­schlos­se­nen LSTK-Ver­tra­ges einen Sach­wert erhal­ten und die von der Rechts­vor­gän­ge­rin der Beklag­ten zu leis­ten­de Bar­ein­la­ge in Gestalt eines Teils ihres Werk­lohns wie­der an die Infe­ren­tin zurück­flie­ßen soll­te. Dar­aus folgt ent­spre­chend § 183 Abs. 2 Satz 3 AktG, dass die Beklag­te ihre Bar­ein­la­ge nicht wirk­sam geleis­tet hat und sie des­halb ver­pflich­tet ist, den Aus­ga­be­be­trag der Akti­en erneut ein­zu­zah­len 4. Dar­an hält der BGH auch nach erneu­ter Prü­fung fest, mag auch inso­weit eine Bin­dung gemäß § 563 Abs. 2 ZPO im Hin­blick auf den von dem Klä­ger erst nach Erlass des Lur­gi I‑Urteils kla­ge­er­wei­ternd gel-tend gemach­ten Anspruch auf Ein­la­gen­zah­lung nicht bestehen 5.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 11. Mai 2009 – II ZR 137/​08

  1. vgl. dazu BGHZ 173, 145 – Lur­gi I[]
  2. Abwei­chung von BGH, Urteil vom 16. März 1998 – II ZR 303/​96, ZIP 1998, 780, 783 zu III[]
  3. BGH, Urteil vom 9. Juli 2007 – BGHZ 173, 145 Tz. 13 ff.[]
  4. BGH, aaO Tz. 16[]
  5. vgl. Musielak/​Ball, ZPO 6. Aufl. § 563 Rdn. 12 m.w.Nachw.; Thomas/​Putzo/​Reichold, ZPO 29. Aufl. § 563 Rdn. 6[]