Kos­me­ti­ka – Vor­beu­gen mit Cof­fe­in!

Das Lebens­mit­tel-, Bedarfs­ge­gen­stän­de- und Fut­ter­mit­tel­ge­setz­buch ent­hält unter ande­rem auch Vor­schrif­ten für Kos­me­ti­ka. So ist es nach § 27 Abs. 1 Satz 1 LFGB ver­bo­ten, kos­me­ti­sche Mit­tel unter irre­füh­ren­der Bezeich­nung, Anga­be oder Auf­ma­chung in den Ver­kehr zu brin­gen oder für kos­me­ti­sche Mit­tel all­ge­mein oder im Ein­zel­fall mit irre­füh­ren­den Dar­stel­lun­gen oder sons­ti­gen Aus­sa­gen zu wer­ben. Eine Irre­füh­rung liegt nach § 27 Abs. 1 Satz 2 LFGB ins­be­son­de­re dann vor, wenn

Kos­me­ti­ka – Vor­beu­gen mit Cof­fe­in!
  1. einem kos­me­ti­schen Mit­tel Wir­kun­gen bei­gelegt wer­den, die ihm nach den Erkennt­nis­sen der Wis­sen­schaft nicht zukom­men oder die wis­sen­schaft­lich nicht hin­rei­chend gesi­chert sind,
  2. durch die Bezeich­nung, Anga­be, Auf­ma­chung, Dar­stel­lung oder sons­ti­ge Aus­sa­ge fälsch­lich der Ein­druck erweckt wird, dass ein Erfolg mit Sicher­heit erwar­tet wer­den kann,
  3. zur Täu­schung geeig­ne­te Bezeich­nun­gen, Anga­ben, Auf­ma­chun­gen, Dar­stel­lun­gen oder sons­ti­ge Aus­sa­gen über
    • die Per­son, Vor­bil­dung, Befä­hi­gung oder Erfol­ge des Her­stel­lers, Erfin­ders oder der für sie täti­gen Per­so­nen,
    • Eigen­schaf­ten, ins­be­son­de­re über Art, Beschaf­fen­heit, Zusam­men­set­zung, Men­ge, Halt­bar­keit, Her­kunft oder Art der Her­stel­lung ver­wen­det wer­den,
  4. ein kos­me­ti­sches Mit­tel für die vor­ge­se­he­ne Ver­wen­dung nicht geeig­net ist.

Die­se Vor­schrift des § 27 Abs. 1 Satz 2 LFGB ent­hält, wie jetzt der Bun­des­ge­richts­hof entschied,Abs kei­ne Erwei­te­rung, son­dern ledig­lich eine der Kon­kre­ti­sie­rung die­nen­de Erläu­te­rung des Irre­füh­rungs­ver­bots in § 27 Abs. 1 Satz 1 LFGB und erfasst daher inhalt­lich zutref­fen­de Wer­be­aus­sa­gen nicht. Die hin­rei­chen­de wis­sen­schaft­li­che Absi­che­rung der einem kos­me­ti­schen Mit­tel bei­geleg­ten Wir­kung kann sich auch schon aus einer ein­zel­nen Arbeit erge­ben, sofern die­se auf über­zeu­gen­den Metho­den und Fest­stel­lun­gen beruht.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 21. Janu­ar 2010 – I ZR 23/​07 – "Vor­beu­gen mit Cof­fe­in!"