Siche­res Spiel­zeug

Die EU-Kom­mis­si­on hat den Ent­wurf einer voll­stän­dig über­ar­bei­te­ten “Richt­li­nie über die Sicher­heit von Spiel­zeug” vor­ge­stellt. Dar­in ent­hal­ten ist ein umfang­rei­cher Maß­nah­men­ka­ta­log, um Kin­der bes­ser vor unsi­che­rem Spiel­zeug zu schüt­zen. Hier­bei wer­den die vor­han­de­nen Rege­lun­gen für Spiel­zeug, wel­ches inner­halb der EU her­ge­stellt oder in die EU impor­tiert wird, über­ar­bei­tet, um Unfäl­le mit Spiel­zeug und Gesund­heits­ge­fähr­dun­gen, die von Spiel­zeug aus­ge­hen kön­nen, soweit wie mög­lich aus­zu­schlie­ßen. Im Ent­wurf wer­den stren­ge­re Sicher­heits­an­for­de­run­gen an Spiel­zeug auf­ge­stellt als bis­her.

Siche­res Spiel­zeug

Wesent­li­che Ände­run­gen der Richt­li­nie sind:

  • Ver­bot von che­mi­schen Stof­fen die krebs­er­re­gend, erb­gut­schä­di­gend oder Muta­tio­nen her­vor­ru­fen kön­nen.
  • Ver­schär­fung der Grenz­wer­te für bestimm­te gesund­heits­ge­fähr­den­de che­mi­sche Stof­fe, wie z. B. Blei und Queck­sil­ber.
  • Ver­pflich­tun­gen der Her­stel­ler ihre Spiel­zeuge mit adäqua­ten Warn­hin­wei­sen zu kenn­zeich­nen, um Unfäl­le zu ver­mei­den.
  • Ver­schär­fung der Reg­lun­gen zu ver­schluck­ba­ren Klein­tei­len von Spiel­zeu­gen und zu Spiel­zeugen, die in Lebens­mit­tel ein­ge­bet­tet sind.
  • Ver­schär­fung der Rege­lun­gen zur Ver­ant­wort­lich­keit des Impor­teurs, um auch bei impor­tier­ten Spiel­wa­ren erhöh­te Sicher­heits­an­for­de­run­gen zu erlan­gen.
  • Ver­bes­se­rung der Sicht­bar­keit der CE-Kenn­zeich­nung auf den Spiel­zeugen.
  • Ver­pflich­tung der Mit­glied­staa­ten die Markt­über­wa­chung und deren Kon­trol­len zu ver­stär­ken, mit beson­de­rem Augen­merk auf die EU-Gren­zen.
  • Ver­pflich­tung der Mit­glied­staa­ten Stra­fen und Sank­tio­nen vor­zu­se­hen, für Her­stel­ler und Impor­teu­re, wel­che die Sicher­heits­an­for­de­run­gen der Richt­li­nie nicht ein­hal­ten.