Gebraucht­wa­gen mit neu­er Flüs­sig­gas­an­la­ge

Han­delt es sich bei einem Gebraucht­wa­gen­kauf um einen Kauf­ver­trag oder einen gemisch­ten Ver­trag, wenn der Ver­käu­fer vor der Über­ga­be des Fahr­zeugs auf Wunsch des Käu­fers eine Flüs­sig­gas­an­la­ge ein­baut? Mit die­ser – für die Fra­ge der Ver­jäh­rung von Gewähr­leis­tungs­an­sprü­chen wich­ti­gen – Fra­ge hat­te sich aktu­ell der Bun­des­ge­richts­hof zu befas­sen:

Gebraucht­wa­gen mit neu­er Flüs­sig­gas­an­la­ge

Nach Ansicht des Bun­des­ge­richts­hofs han­delt es sich in einem sol­chen Fall nicht um einen gemisch­ten Ver­trag, son­dern um einen Kauf­ver­trag1. Denn im Mit­tel­punkt die­ses Ver­tra­ges steht die Über­tra­gung von Eigen­tum und Besitz an dem – umge­rüs­te­ten – Fahr­zeug auf die Käu­fer; der Ver­pflich­tung zum Ein­bau der Flüs­sig­gas­an­la­ge kommt im Ver­gleich dazu kein sol­ches Gewicht zu, dass sie den Ver­trag prä­gen wür­de2.

Auch in die­sem Fall gilt also bei Sach­män­geln die zwei­jäh­ri­ge Ver­jäh­rungs­frist.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 29. Mai 2013 – VIII ZR 174/​12

  1. vgl. LG Osna­brück, Urteil vom 27.09.2010 – 2 O 2244/​09; OLG Hamm, Urteil vom 05.08.2010 – 28 U 22/​10; LG Itze­hoe, Urteil vom 13.08.2012 – 6 O 118/​11; LG Leip­zig, DAR 2011, 532; Reinking/​Eggert, Der Auto­kauf, 11. Aufl., Rn. 2553, 2557 ff. []
  2. vgl. BGH, Urtei­le vom 03.03.2004 – VIII ZR 76/​03, NJW-RR 2004, 850 unter II 1; vom 22.07.1998 – VIII ZR 220/​97, NJW 1998, 3197 unter II 1; vgl. BGH, Urteil vom 09.10.2001 – X ZR 132/​99 []