Vor­ge­richt­li­che Anwalts­kos­ten im Pro­zess­ver­gleich

Eine als Neben­for­de­rung mit der Haupt­sa­che­kla­ge gel­tend gemach­te vor­ge­richt­li­che Geschäfts­ge­bühr nach VV Nr. 2300 RVG wird durch einen Pro­zess­ver­gleich über die streit­ge­gen­ständ­li­chen For­de­run­gen mit Abgel­tungs­klau­sel nur i.S. § 15a Abs.2, 2. Alt RVG titu­liert, wenn und soweit die Par­tei­en einen bezif­fer­ten Ein­zel­be­trag als auf die Geschäfts­ge­bühr ent­fal­lend ver­ein­ba­ren.

Vor­ge­richt­li­che Anwalts­kos­ten im Pro­zess­ver­gleich

Ober­lan­des­ge­richt Karls­ru­he, Beschluss vom 15. April 2010 – 13 W 159/​09