Leh­re­rin mit Kopf­tuch – und die Ent­schä­di­gung für die abge­lehn­te Stel­len­be­wer­be­rin

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg hat einer ein Kopf­tuch tra­gen­den, abge­wie­se­nen Bewer­be­rin auf eine Leh­rer­stel­le eine Ent­schä­di­gung wegen einer Benach­tei­li­gung auf­grund der Reli­gi­on zuge­spro­chen.

Leh­re­rin mit Kopf­tuch – und die Ent­schä­di­gung für die abge­lehn­te Stel­len­be­wer­be­rin

Die Stel­len­be­wer­be­rin hat gel­tend gemacht, ihre Bewer­bung als Diplom­in­for­ma­ti­ke­rin sei nicht erfolg­reich gewe­sen, weil sie ein mus­li­mi­sches Kopf­tuch tra­ge. Hier­in lie­ge eine nicht erlaub­te Benach­tei­li­gung wegen ihrer Reli­gi­on. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg hat der Stel­len­be­wer­be­rin anders als in der Vor­in­stanz noch das Arbeits­ge­richt Ber­lin 1 eine Ent­schä­di­gung in Höhe von ein­ein­halb Monats­ver­gü­tun­gen zuge­spro­chen:

Zur Begrün­dung hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt aus­ge­führt, es lie­ge eine Benach­tei­li­gung der Stel­len­be­wer­be­rin im Sin­ne des § 7 des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes vor. Das Land Ber­lin kön­ne sich zur Ableh­nung der Bewer­be­rin nicht mit Erfolg auf das Neu­tra­li­täts­ge­setz (Gesetz zu Arti­kel 29 der Ver­fas­sung von Ber­lin vom 27.01.2005) 2 beru­fen. Bei der Aus­le­gung die­ses Geset­zes sei das Gericht an die Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts vom 27.01.2015 3 gebun­den. Hier­nach sei für ein gesetz­li­ches all­ge­mei­nes Ver­bot reli­giö­ser Sym­bo­le wie dem Kopf­tuch eine kon­kre­te Gefahr für den Schul­frie­den oder die staat­li­che Neu­tra­li­tät erfor­der­lich, die im vor­lie­gen­den Fall nicht fest­ge­stellt wer­den kön­ne. Das Neu­tra­li­täts­ge­setz des Lan­des Ber­lin sei mit der Ver­fas­sung ver­ein­bar, weil die­ses ver­fas­sungs­kon­form aus­ge­legt wer­den kön­ne, wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt bereits durch Urteil vom 09.02.2017 ent­schie­den hat 4.

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Urteil vom 27. Novem­ber 2018 – 7 Sa 963/​18

  1. ArbG Ber­lin 24.05.2018 – 58 Ca 7193/​17[]
  2. GVBl.2005, 92[]
  3. BVerfG 27.01.2015 – 1 BvR 471/​10, 1 BvR 1181/​10[]
  4. LAG Ber­lin-Bran­den­burg 09.02.2017 – 14 Sa 1038/​16[]