Per­so­nal­ver­tre­tung bei der Pri­va­ti­sie­rung von Auf­ga­ben der aus­län­di­schen Sta­tio­nie­rungs­streit­kräf­te

Nach einer Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düs­sel­dorf besteht bei Pri­va­ti­sie­rung von Auf­ga­ben der aus­län­di­schen Sta­tio­nie­rungs­streit­kräf­te kein Über­gangs­man­dat der bis­he­ri­gen Per­so­nal­ver­tre­tung.

Per­so­nal­ver­tre­tung bei der Pri­va­ti­sie­rung von Auf­ga­ben der aus­län­di­schen Sta­tio­nie­rungs­streit­kräf­te

Bei den aus­län­di­schen Sta­tio­nie­rungs­kräf­ten wer­den für die dor­ti­gen Zivil­be­schäf­tig­ten in Anwen­dung des Bun­des­per­so­nal­ver­tre­tungs­ge­set­zes Betriebs­ver­tre­tun­gen gebil­det. Im August 2011 wur­de das Faci­li­ty-Manage­ment der Sta­tio­nie­rungs­streit­kräf­te der Dienst­stel­le in N. im Rah­men eines Teil­be­triebs­über­gangs auf eine pri­va­te Ser­vice-GmbH aus­ge­glie­dert. Die bei der Dienst­stel­le N. gebil­de­te Betriebs­ver­tre­tung ist der Ansicht, ihr ste­he ein Über­gangs­man­dat für sechs Mona­te ana­log § 21a BetrVG zu. Das erst­in­stanz­lich hier­mit befass­te Arbeits­ge­richt Mön­chen­glad­bach hat ein Über­gangs­man­dat von drei Mona­ten fest­ge­stellt [1].

Auf die Beschwer­de der Dienst­stel­le N. und der pri­va­ten GmbH hat nun dage­gen das Lan­des­ar­beits­ge­richt Düs­sel­dorf fest­ge­stellt, dass ein Über­gangs­man­dat nicht besteht, dafür an einer gesetz­li­chen Grund­la­ge feh­le. Im BPersVG sei ein Über­gangs­man­dat bei der Über­tra­gung von Betriebs­tei­len im Rah­men einer Pri­va­ti­sie­rung nicht vor­ge­se­hen. § 21 a BetrVG fin­de man­gels plan­wid­ri­ger Rege­lungs­lü­cke kei­ne ana­lo­ge Anwen­dung. Der Gesetz­ge­ber habe in Kennt­nis der Pro­ble­ma­tik der pri­va­ti­sie­ren­den Über­nah­me ein ent­spre­chen­des Über­gangs­man­dat bei der Ein­füh­rung des § 21 a BetrVG für das BPersVG nicht ein­ge­führt. Etwas ande­res fol­ge nicht aus der Richt­li­nie 2001/​23/​EG zur Anglei­chung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten über die Wah­rung von Ansprü­chen der Arbeit­neh­mer beim Über­gang von Unter­neh­men, Betrie­ben oder Betriebs­tei­len. Die­se erfas­se nur Unter­neh­men, die eine wirt­schaft­li­che Tätig­keit aus­üben. Dies tref­fe auf die aus­län­di­schen Sta­tio­nie­rungs­streit­kräf­te in der Dienst­stel­le N. nicht zu.

Lan­des­ar­beits­ge­richt Düs­sel­dorf, Beschluss vom 16. Janu­ar 2012 – 14 TaBV 83/​11

  1. ArbG Mön­chen­glad­bach, Beschluss vom 20.10.2011 – 1 BV 37/​11[]