Schul­bü­cher und Hartz IV

Die not­wen­di­gen Auf­wen­dun­gen für Schul­bü­cher sind nach einem aktu­el­len Urteil des Lan­des­so­zi­al­ge­richts Rhein­land-Pfalz durch den zustän­di­gen Trä­ger der Sozi­al­hil­fe als Hil­fe in sons­ti­gen Lebens­la­gen (§ 73 SGB XII) zu tra­gen.

Schul­bü­cher und Hartz IV

Das Lan­des­so­zi­al­ge­richt hat­te über den Fall eines Schü­lers zu ent­schei­den, der im Schul­jahr 2005/​2006 die 9. Klas­se eines Gym­na­si­ums besuch­te und gemein­sam mit sei­ner allein­er­zie­hen­den Mut­ter Leis­tun­gen zur Siche­rung des Lebens­un­ter­halts von dem Grund­si­che­rungs­trä­ger bezog. Für die Anschaf­fung der für den Unter­richt not­wen­di­gen Schul­bü­cher erhielt er nach den damals gel­ten­den rhein­land-pfäl­zi­schen Vor­schrif­ten zur Lern­mit­tel­frei­heit ledig­lich einen Lern­mit­tel­gut­schein in Höhe von 59,00 €. Die Erstat­tung der nicht durch den Lern­mit­tel­gut­schein gedeck­ten Kos­ten in Höhe von fast 140,00 € bean­trag­te er bei sei­nem Grund­si­che­rungs­trä­ger. Die­ser lehn­te die Kos­ten­über­nah­me ab. Die hier­ge­gen vor dem Sozi­al­ge­richt Koblenz erho­be­ne Kla­ge hat­te kei­nen Erfolg. Der Bedarf an Schul­bü­chern sei aus der dem Schü­ler gewähr­ten Regel­leis­tung zu erbrin­gen. Auch gehör­ten Schul­bü­cher nicht zu den im Gesetz abschlie­ßend auf­ge­zähl­ten Son­der­be­dar­fen, deren Kos­ten vom Grund­si­che­rungs­trä­ger zusätz­lich zu den Rege­leis­tun­gen zu über­neh­men sei­en.

Das Lan­dess­so­zi­al­ge­richt ver­nein­te eben­falls eine Leis­tungs­pflicht des Trä­gers der Grund­si­che­rung, ver­ur­teil­te aber den im Beru­fungs­ver­fah­ren bei­gela­de­nen Trä­ger der Sozi­al­hil­fe zur Über­nah­me der Kos­ten der Schul­bü­cher. Bei der Belas­tung eines Schü­lers mit den Auf­wen­dun­gen für not­wen­di­ge Schul­lek­tü­re han­delt es sich um einen aty­pi­schen Bedarf, der durch den Sozi­al­hil­fe­trä­ger und nicht aus der vom Grund­si­che­rungs­trä­ger gewähr­ten Regel­leis­tung zu decken sei. Die Höhe der Regel­leis­tung ori­en­tiert sich an dem Bedarf von Erwach­se­nen, denen in der Regel kei­ne Kos­ten für Schul­bü­cher ent­ste­hen.

Lan­des­so­zi­al­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Urteil vom 25.11.2008 – L 3 AS 76/​07