Steu­er­ver­haf­tungs­quo­te deri­va­tiv ein­brin­gungs­ge­bo­re­ner Antei­le

Gehen infol­ge einer Kapi­tal­erhö­hung stil­le Reser­ven von ein­brin­gungs­ge­bo­re­nen Alt-Antei­len auf die neu­en Antei­le über, sind die neu­en Antei­le zu glei­cher Quo­te steu­er­ver­haf­tet. Dem Inha­ber der neu­en Antei­le steht kein Wahl­recht zu, die Steu­er­ver­haf­tung in ande­rer Wei­se auf die­se zu ver­tei­len. Mit die­sem Urteil bestä­tig­te der Bun­des­fi­nanz­hof jetzt die Auf­fas­sung der Bun­des­fi­nanz­ver­wal­tung (BMF-Schrei­ben vom 25. März 1998, BSt­Bl I 1998, 268, Tz. 21.14; vom 28. April 2003, BSt­Bl I 2003, 292, Tz. 52).

Steu­er­ver­haf­tungs­quo­te deri­va­tiv ein­brin­gungs­ge­bo­re­ner Antei­le

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 28. Novem­ber 2007 – I R 34/​07