Beson­de­res Kirch­geld in glau­bens­ver­schie­de­nen Ehen

Die lan­des­recht­li­chen und kir­chen­recht­li­chen Vor­schrif­ten über die Erhe­bung des beson­de­ren Kirch­gelds in glau­bens­ver­schie­de­ner Ehe ver­sto­ßen nach Ansicht des Finanz­ge­richts Ham­burg nicht gegen die Ver­fas­sung, ins­be­son­de­re nicht gegen Art. 3, Art. 4 oder Art. 6 GG.

Beson­de­res Kirch­geld in glau­bens­ver­schie­de­nen Ehen

Nach stän­di­ger Recht­spre­chung wird die Ver­fas­sungs­mä­ßig­keit des beson­de­ren, gestaf­fel­ten Kirch­gelds für zusam­men­ver­an­lag­te Kir­chen­an­ge­hö­ri­ge in glau­bens­ver­schie­de­ner Ehe aus­drück­lich bejaht 1.

Ins­be­son­de­re kann im Rah­men des Kirch­gelds an den Lebens­füh­rungs­auf­wand ange­knüpft wer­den 2.

Dafür kann nach stän­di­ger Recht­spre­chung auf das – im Rah­men der gewähl­ten Zusam­men­ver­an­la­gung – gemein­sam zu ver­steu­ern­de Ein­kom­men als Indi­ka­tor oder Hilfs­maß­stab zurück­ge­grif­fen wer­den 3.

Ent­spre­chen­des gilt für das in Ham­burg gel­ten­de Kir­chen­steu­er­recht 4.

Ent­spre­chen­des gilt bei der Kirch­geld-Erhe­bung 5.

Finanz­ge­richt Ham­burg, Urteil vom 1. Sep­tem­ber 2015 – 3 K 167/​15

  1. BFH, Beschlüs­se vom 12.10.2011 – I B 64/​11, BFH/​NV 2012, 452; vom 29.01.2010 – I B 98/​09, BFH/​NV 2010, 1123, Kir­chE 55, 40; vom 20.12.2006 – I B 43/​06, Juris; vom 21.12.2005 – I R 44/​05, Juris; vom 20.12.2005 – I B 197/​04, BFH/​NV 2006, 822; fer­ner BVerfG, Beschluss vom 19.08.2002 2 BvR 443/​01, NVwZ 2002, 1496, HFR 2002, 1129; jeweils m. w. N.[]
  2. BFH, Beschluss vom 08.10.2013 – I B 109/​12, BFH/​NV 2014, 182, Juris Rz. 8; BVerfG, Urteil vom 14.12.1965 1 BvR 606/​60, BVerfGE 19, 268, BSt­Bl I 1966, 196, 200 a. E.; jeweils m. w. N.[]
  3. BVerfG, Beschluss vom 28.10.2010 2 BvR 591/​06 u. a., NJW 2011, 365, HFR 2011, 98, Kir­chE 56, 346; BFH, Urtei­le vom 25.01.2006 – I R 62/​05; vom 21.12.2005 – I R 64/​05; vom 19.10.2005 – I R 76/​04, BFHE 211, 90, BSt­Bl II 2006, 274; und – I R 91/​04; Beschlüs­se vom 19.10.2005 – I R 57/​05, BFH/​NV 2006, 821; vom 22.01.2002 – I B 18/​01, BFH/​NV 2002, 674, Kir­chE 40, 39; vom 27.04.2000 – I B 92/​99, Kir­chE 38, 184; jeweils m. w. N.[]
  4. FG Ham­burg, Urteil vom 07.02.1996 – II 44/​93, EFG 1996, 492, Kir­chE 34, 35, Fam­RZ 1997, 1155, MDR 1996, 852, nach­ge­hend BFH, Beschluss vom 16.12.1996 – I B 43/​96, BFH/​NV 1997, 529, Kir­chE 34, 475; FG Ham­burg, Urteil vom 15.12.1995 – II 116/​94, EFG 1996, 496, Kir­chE 33, 578, nach­ge­hend BFH, Beschluss vom 27.09.1996 – I B 23/​96, BFH/​NV 1997, 299; FG Ham­burg, Urteil vom 15.12.1995 – II 15/​93, EFG 1996, 498, Kir­chE 33, 569; jeweils m. w. N.[]
  5. vgl. EGMR, Urteil vom 17.02.2011 – 12884/​03, NVwZ 2011, 1503, Kir­chE 57, 118; FG Köln, Urteil vom 11.05.2005 – 11 K 385/​03; FG Rhein­land-Pfalz, Urteil vom 11.03.1999 – 2 K 2339/​98, Kir­chE 37, 56; FG Mün­chen, Urteil vom 31.05.1988 – XIII 277/​87 EA, EFG 1988, 580, Kir­chE 26, 156, nach­ge­hend BFH, Beschluss vom 27.09.1988 – VII B 123/​88, BFH/​NV 1989, 313; fer­ner Finanz­ge­richt Mün­chen, Urteil vom 31.10.2007 – 9 K 174/​07, Kir­chE 50, 295, nach­ge­hend BFH, Beschluss vom 15.07.2008 – I B 217/​07; FG Düs­sel­dorf, Beschluss vom 08.11.2006 – 1 K 4358/​06 Ki, EFG 2007, 656[]