Besteue­rung pri­va­ter Ren­ten­ver­si­che­run­gen

Bezieht der Steu­er­pflich­ti­ge auf­grund eines Ren­ten­ver­si­che­rungs­ver­tra­ges gegen Ein­mal­bei­trag auf Lebens­zeit sowohl eine garan­tier­te "Grund­ren­te" als auch eine nicht garan­tier­te "Bonus­ren­te aus der Über­schuss­be­tei­li­gung", so sind bei­de Bestand­tei­le der wie­der­keh­ren­den Bezü­ge ein­heit­lich zu beur­tei­len und trotz der durch die feh­len­de Gleich­mä­ßig­keit der Leis­tun­gen beding­ten Nicht­er­fül­lung des Leib­ren­ten­be­griffs ledig­lich mit ihrem Ertrags- bzw. Zins­an­teil der Ein­kom­mens­be­steue­rung zu unter­wer­fen.

Besteue­rung pri­va­ter Ren­ten­ver­si­che­run­gen

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 20. Juni 2006 – X R 3/​06