Urteils­be­rich­ti­gung nach Rechts­mit­tel­ein­le­gung

Zustän­dig für eine Urteils­be­rich­ti­gung ist gemäß § 107 Abs. 1 FGO das Gericht, das das zu berich­ti­gen­de Urteil erlas­sen hat. Ist ein Rechts­mit­tel ein­ge­legt, ist (dane­ben) auch das Rechts­mit­tel­ge­richt für die Berich­ti­gung der Ent­schei­dung der Vor­in­stanz zustän­dig.

Urteils­be­rich­ti­gung nach Rechts­mit­tel­ein­le­gung

Dies ent­spricht sowohl der höchst­rich­ter­li­chen Recht­spre­chung zu § 319 Abs. 1 ZPO (BGH, Beschluss vom 09.02.1989 – V ZB 25/​88, BGHZ 106, 370)) als auch zu § 118 Abs. 1 VwGO 1 und fin­det auch im Rah­men des § 107 Abs. 1 FGO Anwen­dung.

In der Recht­spre­chung des Bun­des­fi­nanz­hofs wird eine Zustän­dig­keit des Bun­des­fi­nanz­hofs für die Ent­schei­dung über einen Berich­ti­gungs­an­trag gemäß § 107 FGO bejaht, wenn ein Beschwer­de­ver­fah­ren über die Nicht­zu­las­sung der Revi­si­on anhän­gig ist 2. Die Anhän­gig­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de beginnt mit Ein­le­gung der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de beim BFH gemäß § 116 Abs. 2 Satz 1 FGO 3. Dies ist hier der 1.09.2014, an dem die auch für das Streit­jahr 2008 erho­be­ne Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de beim BFH ein­ge­gan­gen ist, die die Klä­ger spä­ter wie­der zurück genom­men haben.

Die mit Ein­le­gung der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de begrün­de­te Zustän­dig­keit des BFH auch für eine Ent­schei­dung in der Urteils­be­rich­ti­gung gemäß § 107 FGO ver­drängt aber die dane­ben fort­be­stehen­de Zustän­dig­keit des Finanz­ge­richt für die Ent­schei­dung über den Berich­ti­gungs­an­trag des Finanz­amt nicht.

Der BFH geht im Beschluss in BFH/​NV 1993, 312 eben­falls von einer par­al­le­len Zustän­dig­keit des Finanz­ge­richt und des BFH für eine Tat­be­stands­be­rich­ti­gung aus. Zwar wird vom BFH zum Teil auch von einer "über­ge­hen­den Zustän­dig­keit" gespro­chen 4. Die Ent­schei­dung in BFH/​NV 2012, 2004 zitiert aller­dings die Ent­schei­dung in BFH/​NV 2004, 1265, die auf das BFH-Urteil vom 23.01.1969 – IV R 36/​68 5 Bezug nimmt. In den Grün­den der Ent­schei­dung in BFHE 95, 97, BSt­Bl II 1969, 340 ver­weist der BFH auf die oben ange­führ­te Recht­spre­chung des BGH zu § 319 ZPO, nach der eine par­al­le­le Zustän­dig­keit des Aus­gangs- und des Rechts­mit­tel­ge­richts für eine Tat­be­stands­be­rich­ti­gung nach Anhän­gig­keit des Rechts­mit­tel­ver­fah­rens besteht. Die Gefahr, dass in zwei Instan­zen gleich­zei­tig ein­an­der wider­spre­chen­de Ent­schei­dun­gen über die­sel­be Berich­ti­gungs­fra­ge erge­hen, wiegt zudem gerin­ger als das auch für das Rechts­mit­tel­ge­richt zu beja­hen­de prak­ti­sche Bedürf­nis einer Berich­ti­gungs­mög­lich­keit 6.

Das Finanz­ge­richt hat­te als ange­ru­fe­nes Gericht daher den bei ihm erho­be­nen Berich­ti­gungs­an­trag nicht gemäß § 70 Satz 1 FGO i.V.m. § 17a Abs. 2 Satz 1 GVG an den Bun­des­fi­nanz­hof abzu­ge­ben, zumal es von der anhän­gig gewor­de­nen Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de im Zeit­punkt der Ent­schei­dung wohl kei­ne Kennt­nis hat­te 7.

Aller­dings: § 130 Abs. 1 FGO sieht vor, dass das Finanz­ge­richt einer Beschwer­de abzu­hel­fen hat, wenn es sie für begrün­det hält, und ver­langt andern­falls die unver­züg­li­che Vor­la­ge der Beschwer­de beim Bun­des­fi­nanz­hof. Bei Nicht­ab­hil­fe ist der Bun­des­fi­nanz­hof ab Vor­la­ge des Streit­falls als Beschwer­de­ge­richt für die Ent­schei­dung in der Sache bis zum Abschluss des Beschwer­de­ver­fah­rens allein zustän­dig 8. Mit der Vor­la­ge der Sache an den Bun­des­fi­nanz­hof ent­fällt somit die Befug­nis des Finanz­ge­richts, wäh­rend des anhän­gi­gen Beschwer­de­ver­fah­rens einen erneu­ten Berich­ti­gungs­be­schluss glei­chen Inhalts zu erlas­sen 9.

Bun­des­fi­nanz­hof, Beschluss vom 22. März 2016 – VIII B 130/​14VIII B 17/​15

  1. BVerwG, Beschluss vom 16.07.1968 – VI C 1.66, BVerw­GE 30, 146[]
  2. BFH, Beschlüs­se vom 18.08.1992 – VII B 227/​91, BFH/​NV 1993, 312; vom 25.11.1999 – III B 5/​99, BFH/​NV 2000, 844; vom 12.03.2004 – VII B 239/​02, BFH/​NV 2004, 1114; vom 02.10.2014 – VI B 52/​14, BFH/​NV 2015, 217[]
  3. vgl. z.B. BFH, Beschlüs­se vom 30.09.2013 – XI B 57/​13, BFH/​NV 2014, 61; vom 17.09.2014 – IX B 13/​14, BFH/​NV 2015, 225; glei­che Auf­fas­sung Stein­hauff in Hübschmann/​Hepp/​Spitaler ‑HHSp‑, § 36 FGO Rz 4[]
  4. BFH, Urtei­le vom 10.12 2003 – IX R 44/​98, BFH/​NV 2004, 1265; vom 09.05.2012 – I R 91/​10, BFH/​NV 2012, 2004, Rz 13[]
  5. BFHE 95, 97, BSt­Bl II 1969, 340[]
  6. s. über­zeu­gend zu § 319 ZPO Stein/​Jonas/​Leipold, ZPO, 23. Aufl., § 319 Rz 22 f.; zustim­mend Zöller/​Vollkommer, ZPO, 31. Aufl., § 319 Rz 22; Wieczorek/​Schütze/​Rensen, 4. Aufl., § 319 ZPO Rz 20; MünchKommZPO/​Musielak, § 319 Rz 14; Baumbach/​Lauterbach/​Albers/​Hartmann, Zivil­pro­zess­ord­nung, 74. Aufl., § 319 Rz 27; Clausing in Schoch/​Schneider/​Bier, VwGO § 118 Rz 6[]
  7. vgl. Schall­mo­ser in HHSp, § 70 FGO Rz 5; Gräber/​Herbert, Finanz­ge­richts­ord­nung, 8. Aufl., § 70 Rz 4; Schoe­n­feld in Beermann/​Gosch, FGO § 70 Rz 5; zur (umge­kehr­ten) Abga­be des BFH an das Finanz­ge­richt wegen instan­zi­el­ler Unzu­stän­dig­keit s. BFH, Beschlüs­se vom 16.12 1994 – VIII S 4/​94, BFH/​NV 1995, 800; vom 10.12 2012 – VIII S 23/​12, BFH/​NV 2013, 570[]
  8. s. z.B. BFH, Beschluss vom 17.09.2002 – III B 84/​02[]
  9. s. hier­zu den inso­weit über­trag­ba­ren BFH, Beschluss vom 18.02.1986 – VII B 113/​85, BFHE 145, 574, BSt­Bl II 1986, 413 zur "Abhil­fe" durch Erlass einer inhalts­glei­chen Ent­schei­dung mit ande­rer Begrün­dung[]