Andau­ern­der Ver­stoß gegen Wei­sun­gen der Füh­rungs­auf­sicht

Ver­stößt ein Täter über einen län­ge­ren Zeit­raum immer wie­der bzw. stän­dig gegen eine Wei­sung der Füh­rungs­auf­sicht, so ist nach all­ge­mei­nen Grund­sät­zen zu beur­tei­len, ob eine oder meh­re­re Taten des § 145a StGB vor­lie­gen.

Andau­ern­der Ver­stoß gegen Wei­sun­gen der Füh­rungs­auf­sicht

Meh­re­re Ver­stö­ße gegen die­sel­be Wei­sung ste­hen regel­mä­ßig in Real­kon­kur­renz, sofern nicht die Grund­sät­ze über die natür­li­che oder recht­li­che (tat­be­stand­li­che) Hand­lungs­ein­heit ein­grei­fen 1.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 25. März 2015 – 4 StR 600/​14

  1. vgl. LK-Rog­gen­buck, StGB, 12. Aufl., § 145a Rn. 39; Sternberg/​Lieben in Schönke/​Schröder, StGB, 29. Aufl., § 145a Rn. 13; NK-Schil­d/Kret­sch­mer, StGB, 4. Aufl., § 145a Rn. 22, jeweils mwN[]