Abschiebungshaft, der fehlende Haftantrag – und die nachträgliche Heilung im Haftaufhebungsverfahren

Eine Haftanordnung darf nicht ergehen, wenn es an einem zulässigen Haftantrag fehlt. Dies ist auch der Fall, wenn die Angaben der beteiligten Behörden in dem Haftantrag vom 05.05.2017 zur erforderlichen Dauer der Haft (§ 417 Abs. 2 Satz 2 Nr. 4 FamFG) unzureichend sind.

Abschiebungshaft, der fehlende Haftantrag - und die nachträgliche Heilung im Haftaufhebungsverfahren

Auf die Einwände gegen die Anordnung der Haft kann auch ein Haftaufhebungsantrag auch gestützt werden1.

Auch im Haftaufhebungsverfahren ist zu berücksichtigen, dass Fehler im Haftanordnungsverfahren für die Zukunft heilbar sind. Deshalb ist eine rechtskräftige, aber mangels zulässigen Haftantrags rechtswidrige (rechtskräftig gewordene) Haftanordnung nicht nach § 426 FamFG aufzuheben, wenn die fehlenden Angaben und Feststellungen im Aufhebungsverfahren nachgeholt werden; einer persönlichen Anhörung des Betroffenen nach § 420 FamFG bedarf es in diesem Fall nicht2. Die auf dieser Grundlage vollzogene Haft ist dann nicht rechtswidrig.

Die Heilung tritt mit der Entscheidung über die Aufrechterhaltung der Haft ein3. Der Eintritt der Heilung ist hier nicht von einer persönlichen Anhörung des Betroffenen abhängig. Einer persönlichen Anhörung nach § 420 FamFG bedarf es im Haftaufhebungsverfahren, anders als bei einer Fehlerkorrektur im Haftanordnungsverfahren4, nicht5.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 12. Juli 2018 – V ZB 184/17

  1. BGH, Beschluss vom 28.04.2011 – V ZB 292/10, FGPrax 2011, 200 Rn. 17; Beschluss vom 26.05.2011 – V ZB 318/10 16; Beschluss vom 15.12 2011 – V ZB 302/10 13; Beschluss vom 29.11.2012 – V ZB 115/12, InfAuslR 2013, 158 Rn. 4 []
  2. dazu BGH, Beschluss vom 01.06.2017 – V ZB 39/17 InfAuslR 2017, 347 Rn. 15; Beschluss vom 01.06.2017 – V ZB 42/17 11 []
  3. vgl. BGH, Beschluss vom 25.01.2018 – V ZB 71/17, InfAusIR 2018, 218 Rn. 9 []
  4. dazu: BGH, Beschluss vom 16.07.2014 – V ZB 80/13, InfAuslR 2014, 384 Rn. 21 ff.; Beschluss vom 11.02.2016 – V ZB 24/14 9; Beschluss vom 15.09.2016 – V ZB 30/16 9; Beschluss vom 31.03.2017 – V ZB 74/17, InfAuslR 2017, 295 Rn. 3 []
  5. vgl. BGH, Beschluss vom 01.06.2017 – V ZB 39/17, InfAuslR 2017, 347 Rn. 15, 18 []