Son­der­ur­laub für Teil­nah­me am Bezirks­kon­gress der Zeu­gen Jeho­vas

Bun­des­be­am­te kön­nen kei­nen Son­der­ur­laub für die Teil­nah­me an einem so genann­ten Bezirks­kon­gress der Reli­gi­ons­ge­mein­schaft Jeho­vas Zeu­gen bean­spru­chen, ent­schied jetzt das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt in Leip­zig.

Son­der­ur­laub für Teil­nah­me am Bezirks­kon­gress der Zeu­gen Jeho­vas

Der Klä­ger, ein Bun­des­be­am­ter, bean­trag­te die Gewäh­rung von Son­der­ur­laub für die Teil­nah­me an einem Bezirks­kon­gress der Zeu­gen Jeho­vas. Dabei han­delt es sich um eine jähr­lich statt­fin­den­de Groß­ver­an­stal­tung mit bis zu 20 000 Teil­neh­mern, die für die als Kör­per­schaft des öffent­li­chen Rechts ver­fass­te Reli­gi­ons­ge­mein­schaft von über­ra­gen­der Bedeu­tung ist. Dies war ihm von sei­nem Dienst­herrn ver­wei­gert wor­den. Das erst­in­stanz­lich mit der Kla­ge des Beam­ten befass­te Ver­wal­tungs­ge­richt Koblenz gab dem Klä­ger Recht 1, auf die Beru­fung sei­nes Dienst­herrn hob das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Rhein­land-Pfalz das ver­wal­tungs­ge­richt­li­che Urteil jedoch wie­der auf und wies die Kla­ge ab.

Das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt hat nun das Urteil des Ober­ver­wal­tungs­ge­richts Rhein­land-Pfalz bestä­tigt: Die Son­der­ur­laubs­ver­ord­nung des Bun­des beschränkt die Gewäh­rung von Son­der­ur­laub auf die Teil­nah­me am Deut­schen Katho­li­ken­tag und am Deut­schen Evan­ge­li­schen Kir­chen­tag, ohne dass es auf die Kon­fes­si­on der teil­nah­me­wil­li­gen Beam­ten ankommt. Zweck die­ser Rege­lung ist es, die beson­de­re gesell­schaft­li­che Wirk­sam­keit der bei­den von der Norm erfass­ten Ver­an­stal­tun­gen zu för­dern, ohne dadurch ein­zel­ne reli­giö­se Bekennt­nis­se wegen ihrer Glau­bens­in­hal­te zu pri­vi­le­gie­ren oder zu benach­tei­li­gen. Mit die­sem ein­ge­schränk­ten Norm­zweck ver­stößt die Vor­schrift weder gegen das Gebot der staat­li­chen Neu­tra­li­tät gegen­über Reli­gi­ons­ge­mein­schaf­ten noch gegen die grund­recht­li­che Reli­gi­ons­frei­heit oder das Recht der Euro­päi­schen Uni­on. Sie erlaubt es nicht, Ver­an­stal­tun­gen durch Son­der­ur­laub zu för­dern, die nach ihrem Inhalt in ers­ter Linie reli­giö­se Fes­te oder Got­tes­diens­te sind. Um sol­che Ver­an­stal­tun­gen han­delt es sich nach den Fest­stel­lun­gen des Ober­ver­wal­tungs­ge­richts aber bei den Bezirks­kon­gres­sen der Zeu­gen Jeho­vas, die als das nach der Abend­mahls­fei­er zweit­wich­tigs­te reli­giö­se Fest ange­se­hen wer­den.

Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt, Urteil vom 25. Novem­ber 2010 – 2 C 32.09

  1. VG Koblenz, Urteil vom 04.12.2008 – 2 K 602/​08.KO[]