Die Nichtnominierung für den Olympia-Kader

Der Dreispringer Friedek hat keinen Anspruch auf Schadenersatz gegen den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), weil dieser ihn nicht für die olympischen Spiele in Peking 2008 nominierte. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main wies jetzt eine entsprechende Klage Friedeks ab und änderte damit ein vorausgehendes stattgebendes Urteil des Landgerichts Frankfurt am Main1.

Die Nichtnominierung für den Olympia-Kader

Der Kläger Friedek ist seit 1997 professioneller Leichtathlet im Dreisprung. Der für die Nominierung deutscher Sportler für Olympische Spiele ausschließlich zuständige DOSB lehnte im Juli 2008 eine Nominierung des Klägers mit der Begründung ab, dieser habe die Nominierungsrichtlinien nicht erfüllt. Hiernach sei Voraussetzung, dass ein Athlet auf zwei unterschiedlichen Wettbewerben mindestens jeweils 17 m springen müsse. Dies habe der Kläger im Nominierungszeitraum nicht erfüllt.

Der Versuch des Klägers, seine Nominierung im Wege einstweiligen Rechtsschutzes rechtzeitig vor Beginn der Pekinger Spiele zu erreichen, hatte keinen Erfolg. Seine Beschwerde gegen die Versagung einer einstweiligen Verfügung durch das Landgericht wies das Oberlandesgericht Frankfurt am Main im Juli 2008 zurück2. Durch Schiedsspruch vom 17.12.2009 wurde festgestellt, dass der Deutsche Leichtathletikverband verpflichtet gewesen sei, den Kläger gegenüber dem Deutschen Sportbund für die Olympiade 2008 zur Nominierung vorzuschlagen. Mit der vorliegenden Klage verlangte Friedek daraufhin vom Deutschen Olympischen Sportbund Schadenersatz in Höhe von mindestens 135.000,- € für die Nichtnominierung im Jahr 2008.

Das erstinstanzlich mit der Klage befasste Landgericht Frankfurt am Main hat den Klageantrag dem Grunde nach für gerechtfertigt erklärt1. Hiergegen richtet sich die Berufung des DOSB, aufgrund derer das Oberlandesgericht Frankfurt nun das landgerichtliche Grundurteil aufhob.

Der DOSB habe keine Pflichten gegenüber dem Kläger verletzt, indem er diesen nicht zu den Olympischen Spielen 2008 nominierte, entschied das Oberlandesgericht Frankfurt. Der DOSB habe als Monopolverband die Verpflichtung, seine Mitglieder gleich zu behandeln, gegenüber dem Kläger nicht verletzt, denn dieser habe die nach den Nominierungsgrundsätzen für die Olympiamannschaft 2008 festgelegten Leistungen nicht erbracht. Der Kläger habe nämlich unter regulären Wettkampfbedingungen in zwei unterschiedlichen Wettkampfveranstaltungen Weiten von 17 m im Nominierungszeitraum nicht erreicht.

Dass die Nominierungsgrundsätze so zu verstehen seien, dass auf zwei unterschiedliche Wettkämpfe abzustellen ist, ergebe sich unter Einbeziehung internationaler Wettkampfregeln, sei durch sachliche Gründe gerechtfertigt und nicht unbillig. Der DOSB habe die Richtlinien nicht falsch angewandt.

Die abweichende Auslegung des Klägers berücksichtigte nicht, dass im fachkundigen Adressatenkreis aus Verbandsgremien und Athleten die Nominierungsanforderungen im Dreisprung genauso verstanden wurden, wie sie der DOSB angewandt habe. Die im schiedsrichterlichen Verfahren zugunsten des Klägers ergangenen Entscheidungen seien insoweit nicht bindend.

Oberlandesgericht Frankfurt am Main, Beschluss vom 20. Dezember 2013 – 8 U 25/12

  1. LG Frankfurt/Main, Urteil vom 15.12.2011 – 2/13 O 302/10[][]
  2. vgl. OLG Frankfurt/Main, Urteil vom 30.07.2008 – 4 W 58/08[]

Bildnachweis:

  • Amtsgericht: Taken | Pixabay-Lizenz