Der Streit um die Abbe­ru­fung eines Geschäfts­füh­rers – und der Streit­wert

Der Streit um die Lei­tungs­funk­ti­on bei der Abbe­ru­fung des Gesell­schaf­ter-Geschäfts­füh­rers von sei­nem Amt als Geschäfts­lei­ter stellt kei­nen schwer­wie­gen­de­ren Ein­griff in sei­ne Rech­te dar als sei­ne Aus­schlie­ßung als Gesell­schaf­ter 1.

Der Streit um die Abbe­ru­fung eines Geschäfts­füh­rers – und der Streit­wert

Die­se Grund­sät­ze gel­ten auch, wenn ein Gesell­schaf­ter die Nich­tig­keit eines Beschlus­ses gel­tend macht, mit dem ein Geschäfts­füh­rer abbe­ru­fen wird, und er damit errei­chen möch­te, dass die­ser in der Lei­tungs­funk­ti­on belas­sen wird 2.

In dem hier vom Bun­des­ge­richts­hof ent­schie­de­nen Fall betref­fen die drei in Rede ste­hen­den Beschlüs­se, deren Nich­tig­keit gel­tend gemacht wird, in der Sache wirt­schaft­lich einen Vor­gang, mit dem die Lei­tungs­macht in der Gesell­schaft von einem Geschäfts­füh­rer auf einen neu­en über­tra­gen wird und die­ser von den Beschrän­kun­gen des § 181 BGB befreit wird. Die Streit­wer­te sind des­halb nicht nach § 5 ZPO zusam­men zu rech­nen. Maß­ge­bend für die Wert­fest­set­zung ist daher der Antrag mit dem höchs­ten Ein­zel­wert. Kei­ner der Anträ­ge für sich genom­men ist nach der oben genann­ten Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs mit einem höhe­ren Wert als dem des Geschäfts­an­teils der Klä­ge­rin zu bewer­ten.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 4. Juli 2017 – II ZR 130/​16

  1. vgl. BGH, Beschluss vom 02.03.2009 – II ZR 59/​08, GmbHR 2009, 995 Rn. 4
  2. BGH, Beschluss vom 28.06.2011 – II ZR 127/​10