Neu­es Recht für Ver­si­che­rungs­ver­mitt­ler

Am 22. Dezem­ber 2006 ist das Gesetz zur Neu­re­ge­lung des Ver­si­che­rungs­ver­mitt­ler­rechts im Bun­des­ge­setz­blatt ver­kün­det wor­den. Mit dem Gesetz wird die EU-Richt­li­nie über die Ver­si­che­rungs­ver­mitt­lung umge­setzt. Das Gesetz unter­wirft die bis­lang frei zugäng­li­chen Beru­fe der Ver­si­che­rungs­ver­mitt­ler und Ver­si­che­rungs­be­ra­ter künf­tig einer Erlaub­nis- und Regis­trie­rungs­pflicht. Dazu wer­den in der Gewer­be­ord­nung Vor­schrif­ten über die Qua­li­fi­ka­ti­on von Ver­mitt­lern, eine Kun­den­geld­si­che­rung, eine obli­ga­to­ri­sche Berufs­haft­pflicht­ver­si­che­rung sowie – in das Ver­si­che­rungs­ver­trags­ge­setz – Beratungs‑, Infor­ma­ti­ons- und Doku­men­ta­ti­ons­pflich­ten gegen­über dem Kun­den beim Abschluss eines Ver­si­che­rungs­ver­tra­ges ein­ge­führt. Zustän­dig für die Erlaub­nis­er­tei­lung und Regis­trie­rung sind die Indus­trie- und Han­dels­kam­mern.

Neu­es Recht für Ver­si­che­rungs­ver­mitt­ler

Die IHKs, die Ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men und -ver­mitt­ler haben fünf Mona­te Zeit zur Vor­be­rei­tung auf anste­hen­den Ände­run­gen, da das Gesetz erst am 22. Mai 2007 in Kraft tre­ten wird. Eine Ver­ord­nung zur Kon­kre­ti­sie­rung, ins­be­son­de­re bezüg­lich der künf­tig vor­ge­schrie­be­nen Sach­kun­de­prü­fung für Ver­mitt­ler und das Regis­trie­rungs­ver­fah­ren wird zeit­gleich in Kraft tre­ten.

Die neu­en Bera­tungs- und Infor­ma­ti­ons­pflich­ten sol­len hel­fen, dass der Ver­brau­cher den Ver­si­che­rungs­schutz erhält, den er nach­fragt und der in sei­ner per­sön­li­chen Situa­ti­on not­wen­dig ist; die Doku­men­ta­ti­on der Bera­tung bringt Ver­brau­chern wie auch Ver­mitt­lern mehr Rechts­si­cher­heit. Dar­über hin­aus wird der Ver­mitt­ler­markt in der Euro­päi­schen Uni­on har­mo­ni­siert; die Vor­aus­set­zun­gen für eine grenz­über­schrei­ten­de Ver­mitt­lungs- und Bera­tungs­tä­tig­keit wer­den erheb­lich ver­ein­facht.