Ver­brau­cher­infor­ma­ti­ons­ge­setz

Das Ver­brau­cher­infor­ma­ti­ons­ge­setz ist ges­tern in Kraft getre­ten. Mit dem Gesetz bekommt jeder­mann das Recht, bei den zustän­di­gen Behör­den Infor­ma­tio­nen zu Lebens­mit­teln und Fut­ter­mit­teln sowie Gegen­stän­den des täg­li­chen Bedarfs abzu­fra­gen.

Ver­brau­cher­infor­ma­ti­ons­ge­setz

Die zustän­di­gen Behör­den ist zukünf­tig auch ver­pflich­tet, bei (ver­meint­lich) “schwar­zen Scha­fen” auf Nach­fra­ge den Namen zu nen­nen. Dabei wird für das betrof­fe­ne Unter­neh­men die Beru­fung auf Geschäfts­ge­heim­nis­se künf­tig kein hin­rei­chen­der Grund mehr sein, etwai­ge Ver­stö­ße zu decken.

Nähe­re Ein­zel­hei­ten fin­den Sie auf einem vom Bun­de­mi­nis­te­ri­um für Ernäh­rung, Land­wirt­schaft und Ver­brau­cher­schutz eigens geschaf­fe­nen Inter­net­auf­tritt zum Ver­brau­cher­infor­ma­ti­ons­ge­setz.