Die nur beschränkte Zulassung der Revision

Die Zulassung der Revision kann nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs nur auf einen tatsächlich und rechtlich selbständigen Teil des Streitstoffs beschränkt werden, der Gegenstand eines Teilurteils sein könnte oder auf den der Revisionskläger selbst seine Revision beschränken könnte.

Unzulässig ist es, die Zulassung auf einzelne von mehreren Anspruchsgrundlagen oder auf bestimmte Rechtsfragen zu beschränken1.

Gemessen daran wäre eine Beschränkung der Revisionszulassung auf die Frage nach der Verjährung eines Anspruchs unwirksam, weil sie auf die Beantwortung einer einzelnen Rechtsfrage abzielt2.

Bei einer unzulässigen Beschränkung der Rechtsmittelzulassung ist die angefochtene Entscheidung in vollem Umfang zu überprüfen.

Bundesgerichtshof, Urteil vom 5. Dezember 2018 – XII ZR 116/17

  1. BGH, Beschlüsse BGHZ 214, 45 = FamRZ 2017, 603 Rn. 17 und BGHZ 205, 241 = FamRZ 2015, 1268 Rn. 7; BGH, Urteil vom 19.09.2012 XII ZR 136/10 FamRZ 2012, 1789 Rn. 8 mwN []
  2. vgl. BGH Urteile vom 21.09.2006 – I ZR 2/04 NJW-RR 2007, 182 Rn.19; und vom 27.09.1995 – VIII ZR 257/94 NJW 1995, 3380, 3381 []