Die Scha­dens­re­gu­lie­rung beim Ver­kehrs­un­fall

Gera­de wenn die Tage wie­der kür­zer wer­den und die Tem­pe­ra­tu­ren sin­ken steigt die Gefahr, in wit­te­rungs­be­ding­te Ver­kehrs­un­fäl­le ver­wi­ckelt zu sein. Denn schlech­te Sicht­ver­hält­nis­se durch Regen, Nebel oder Schnee kön­nen genau­so das Unfall­ri­si­ko erhö­hen wie Stra­ßen, die sich durch Laub, Was­ser oder Schnee in eine Rutsch­bahn ver­wan­deln. Dann bie­tet auch ein Fahr­zeug mit opti­ma­ler Win­ter­aus­rüs­tung kei­ne 100%ige Sicher­heit vor einem Unfall. Doch was tun, wenn es zu einem Unfall gekom­men ist?

Die Scha­dens­re­gu­lie­rung beim Ver­kehrs­un­fall

- Natür­lich, für die Scha­dens­re­gu­lie­rung ist die Kfz-Ver­si­che­rung zustän­dig! Jeder Fahr­zeug­be­sit­zer ist ver­pflich­tet, eine Ver­si­che­rung für sein Fahr­zeug abzu­schlie­ßen, aber zu wel­chen Kon­di­tio­nen und Bedin­gun­gen ist nicht nur von einer Ver­si­che­rung zur ande­ren, son­dern bereits von einem Tarif zum ande­ren Tarif unter­schied­lich. Wer sich eine neue Ver­si­che­rung sucht, soll­te bei der Aus­wahl nicht nur Wert auf mög­lichst güns­ti­ge Bei­trags­zah­lun­gen legen, son­dern auch auf die Kun­den­zu­frie­den­heit ach­ten. Beson­ders in Fäl­len der Scha­dens­re­gu­lie­rung zeigt sich, ob eine Ver­si­che­rung hält, was sie ver­spricht. Ein Anhalts­punkt für die Kom­pe­tenz einer Ver­si­che­rung kann das Focus-Money Fair­ness-Ran­king für Kfz-Ver­si­che­run­gen sein. In der letz­ten Bewer­tung haben an die 3500 Fahr­zeug­be­sit­zer ihre Kfz-Ver­si­che­rung beur­teilt und die Scha­dens­re­gu­lie­rung bewer­tet. So ist z.B. der Direkt­ver­si­che­rer All­Se­cur mit „Sehr Gut“ beno­tet wor­den. Anhand vie­ler Fair­ness- und Leis­tungs­merk­ma­le haben sich 25 Ser­vice- und 11 Direkt-Ver­si­che­rer dem kri­ti­schen Urteil der Ver­brau­cher gestellt. Maß­ge­bend bei der Scha­dens­re­gu­lie­rung ist vor allem, wie schnell, unkom­pli­ziert und fair ein Kfz-Scha­den durch die Ver­si­che­rung regu­liert wird.

Doch was hat ein Ver­si­che­rungs­neh­mer bei einer Scha­dens­re­gu­lie­rung zu beach­ten? Vie­le Ver­si­che­run­gen bie­ten inzwi­schen neben der tele­fo­ni­schen Scha­dens­mel­dung auch die Mög­lich­keit einer „Online-Scha­den­mel­dung“. So steht auch bei der All­Se­cur ein 24-Stun­den-Scha­den­team für den Ver­brau­cher zur Ver­fü­gung.

Sind nach einem Unfall die Unfall­stel­le abge­si­chert und Ver­letz­te durch Ers­te-Hil­fe-Maß­nah­men und Ret­tungs­dienst ver­sorgt, sind für die Scha­dens­re­gu­lie­rung die Per­so­nen­an­ga­ben und Kfz-Daten aller Betei­lig­ten von beson­de­rer Wich­tig­keit. Auto-Kenn­zei­chen, Namen und Anschrift vom Fahr­zeug­hal­ter und auch vom Fahr­zeug­füh­rer, die Kfz-Ver­si­che­rungs­ge­sell­schaft und die Ver­si­che­rungs­schein­num­mer soll­ten notiert wer­den. Genau­so wie die Daten der Ver­letz­ten und der Unfall­zeu­gen. Hilf­reich ist auch eine Unfall­skiz­ze und Fotos des Unfall­or­tes und der Schä­den.

Wer unver­schul­det in einen Unfall ver­wi­ckelt ist, mel­det den Scha­den dem Ver­si­che­rer des Unfall­ver­ur­sa­chers. Beim Zen­tral­ruf der Auto­ver­si­che­rer kann man die­sen erfah­ren.