Kon­to­über­zie­hung vor der Insol­venz

Schöpft der Schuld­ner neue Gel­der aus einer ledig­lich gedul­de­ten Kon­to­über­zie­hung und flie­ßen sie infol­ge sei­ner Rechts­hand­lung einem Gläu­bi­ger direkt zu, so kommt die Anfech­tung die­ser mit­tel­ba­ren Zuwen­dung durch den Insol­venz­ver­wal­ter ohne Rück­sicht dar­auf in Betracht, ob aus der Ein­räu­mung des Über­zie­hungs­kre­dits für die Mas­se ein pfänd­ba­rer Anspruch gegen die Bank ent­steht oder durch die Valu­tie­rung von Sicher­hei­ten ein ent­spre­chen­der Rück­über­tra­gungs­an­spruch ver­lo­ren geht 1.

Kon­to­über­zie­hung vor der Insol­venz

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 6. Okto­ber 2009 – IX ZR 191/​05

  1. Auf­ga­be von BGHZ 170, 276[]