Der in nicht­öf­fent­li­cher Sit­zung ver­kün­de­te (zwei­te) Aus­schlie­ßungs­be­schluss

Dass der zwei­te Beschluss zum (wei­te­ren) Aus­schluss der Öffent­lich­keit in nicht­öf­fent­li­cher Sit­zung ver­kün­det wird, ver­letzt § 174 Abs. 1 Satz 2 GVG.

Der in nicht­öf­fent­li­cher Sit­zung ver­kün­de­te (zwei­te) Aus­schlie­ßungs­be­schluss

§ 174 Abs. 1 Satz 2 GVG gebie­tet grund­sätz­lich zur Infor­ma­ti­on der Öffent­lich­keit über Anlass und Aus­maß der Aus­schlie­ßung eine öffent­li­che Ver­kün­dung des Beschlus­ses 1.

Das Beru­hen des erst­in­stanz­li­chen Urteils auf dem auf­ge­zeig­ten Rechts­feh­ler war im hier ent­schie­de­nen Fall auch nicht denk­ge­setz­lich aus­ge­schlos­sen; das Land­ge­richt hat die wäh­rend des erneu­ten Aus­schlus­ses der Öffent­lich­keit ver­le­se­nen frü­he­ren Aus­sa­gen der Neben­klä­ge­rin zur Bestä­ti­gung des Geständ­nis­ses des Ange­klag­ten, mit dem er die gegen ihn erho­be­nen Vor­wür­fe ein­ge­räumt hat, her­an­ge­zo­gen.

Die­ser abso­lu­te Revi­si­ons­grund zieht die Auf­he­bung der Ver­ur­tei­lung des Beschwer­de­füh­rers nach sich.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 30. Juli 2018 – 4 StR 68/​18

  1. vgl. zur wei­te­ren Aus­schlie­ßung der Öffent­lich­keit nach vor­über­ge­hen­dem Aus­schluss BGH, Urteil vom 28.05.1980 – 3 StR 155/​80, NJW 1980, 2088; Beschluss vom 24.08.1984 – 5 StR 552/​84, NStZ 1985, 37, 38; Beschluss vom 29.06.1999, aaO[]