Entziehungsanstalt – und der sprachunkundige, ausreisepflichtige Ausländer

Bei Vorliegen besonderer Umstände in der Person des Betroffenen – etwa bei weit gehender Sprachunkundigkeit eines ausreisepflichtigen Ausländers – ist dem Tatgericht die Möglichkeit eingeräumt, auch bei Vorliegen der übrigen Voraussetzungen des § 64 StGB von der Anordnung der Unterbringung in einer Entziehungsanstalt abzusehen1.

Entziehungsanstalt - und der sprachunkundige, ausreisepflichtige Ausländer

Geben die Feststellungen Anlass zu einer solchen Prüfung, hat das Tatgericht die für seine Entscheidung maßgeblichen Umstände für das Revisionsgericht nachprüfbar im Urteil darzulegen2.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 17. Juli 2018 – 4 StR 173/18

  1. vgl. BT-Drs. 16/5137, S. 10; BGH, Urteile vom 06.07.2017 – 4 StR 124/17, BGHR StGB § 64 Satz 2 Erfolgsaussicht 4; vom 18.12 2007 – 1 StR 411/07, StV 2008, 138; Beschluss vom 13.11.2007 – 3 StR 452/07, NStZ-RR 2008, 73 f. []
  2. vgl. BGH, Urteil vom 06.07.2017, aaO; Beschlüsse vom 03.02.2016 – 4 StR 547/15 8; vom 12.03.2014 – 2 StR 436/13, StV 2014, 545; vom 28.10.2008 – 5 StR 472/08, BGHR StGB § 64 Nichtanordnung 2 []