Ver­stän­di­gungs­ge­sprä­che – und der Zeit­punkt für die Mit­tei­lung durch den Vor­sit­zen­den

Aus dem Wort­laut von § 243 Abs. 4 Satz 1 im Zusam­men­hang mit Abs. 3 und Abs. 5 Satz 1 StPO ("Sodann") ergibt sich, dass die Mit­tei­lung nach der Ver­le­sung des Ankla­ge­sat­zes und vor der Ver­neh­mung des Ange­klag­ten zur Sache zu erfol­gen hat 1.

Ver­stän­di­gungs­ge­sprä­che – und der Zeit­punkt für die Mit­tei­lung durch den Vor­sit­zen­den

Zwar wird es im Hin­blick auf die mit § 243 Abs. 4 StPO ver­folg­ten Zwe­cke in den Kon­stel­la­tio­nen des Sat­zes 1 regel­mä­ßig ange­zeigt sein, mög­lichst umge­hend nach der Ver­le­sung des Ankla­ge­sat­zes über vor Beginn der Haupt­ver­hand­lung geführ­te Gesprä­che gemäß §§ 202a, 212 StPO zu infor­mie­ren 2. Maß­geb­lich ist jedoch, dem Ange­klag­ten um der Gewähr­leis­tung einer infor­mier­ten Ent­schei­dung über sein Ein­las­sungs­ver­hal­ten und der Öffent­lich­keit um der Gewähr­leis­tung der von ihr aus­ge­hen­den Kon­troll­funk­ti­on 3 wil­len die gebo­te­ne Infor­ma­ti­on über vor der Haupt­ver­hand­lung erfolg­te ver­stän­di­gungs­be­zo­ge­ne Gesprä­che vor der durch § 243 Abs. 5 Satz 1 StPO vor­ge­schrie­be­nen Beleh­rung zu ver­schaf­fen.

Da im hier ent­schie­de­nen Fall nach Ver­le­sung der Ankla­ge bis zum vier­ten Haupt­ver­hand­lungs­tag auf Ver­stän­di­gung bezo­ge­ne Gesprä­che im ers­ten Rechts­gang sowie das dar­auf bezo­ge­ne Ableh­nungs­ge­such gegen die bei­sit­zen­de Rich­te­rin Gegen­stand der Erör­te­rung gewe­sen sind, wäre einer even­tu­el­len Mit­tei­lungs­pflicht durch die Ver­le­sung des Ver­merks vor der Beleh­rung gemäß § 243 Abs. 5 Satz 1 StPO genügt.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 3. Dezem­ber 2015 – 1 StR 169/​15

  1. vgl. BGH, Beschluss vom 07.01.2014 – 5 StR 613/​13, NStZ 2014, 287, 289[]
  2. vgl. inso­weit bzgl. § 243 Abs. 4 Satz 2 StPO BGH, Beschluss vom 11.06.2015 – 1 StR 590/​14, NStZ-RR 2015, 379 f.[]
  3. dazu BVerfG, Beschluss vom 15.01.2015 – 2 BvR 2055/​14, NStZ 2015, 172, 173 mwN[]