Pla­gia­te – und die Haf­tung des Spe­di­teurs

Der in das Ver­triebs­sys­tem des Pla­gia­tors ein­ge­bun­de­ne Spe­di­teur kann als Gehil­fe oder Mit­tä­ter eines Inver­kehr­brin­gens im Sin­ne des § 17 Abs. 1 Fall 2 UrhG durch den Pla­gia­tor sein 1 und daher auch auf Unter­las­sung, Scha­dens­er­satz und Aus­kunft haf­ten.

Pla­gia­te – und die Haf­tung des Spe­di­teurs

Der Gerichts­hof der Euro­päi­schen Uni­on hat ent­schie­den, dass ein Händ­ler, der sei­ne Wer­bung auf in einem bestimm­ten Mit­glied­staat ansäs­si­ge Mit­glie­der der Öffent­lich­keit aus­rich­tet und ein spe­zi­fi­sches Lie­fe­rungs­sys­tem und spe­zi­fi­sche Zah­lungs­mo­da­li­tä­ten schafft oder für sie zur Ver­fü­gung stellt oder dies einem Drit­ten erlaubt und die­se Mit­glie­der der Öffent­lich­keit so in die Lage ver­setzt, sich Ver­viel­fäl­ti­gun­gen von Wer­ken lie­fern zu las­sen, die in dem betref­fen­den Mit­glied­staat urhe­ber­recht­lich geschützt sind, in dem Mit­glied­staat, in dem die Lie­fe­rung erfolgt, eine "Ver­brei­tung an die Öffent­lich­keit" im Sin­ne von Art. 4 Abs. 1 der Richt­li­nie 2001/​29/​EG vor­nimmt 2.

Es ist daher davon aus­zu­ge­hen, dass der Her­stel­ler des uner­laub­ten Nach­baus die Ver­viel­fäl­ti­gungs­stü­cke der Wagen­feld-Leuch­te in Deutsch­land im Sin­ne von § 17 Abs. 1 Fall 2 UrhG in Ver­kehr gebracht und damit ver­brei­tet haben 3.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 5. Novem­ber 2015 – I ZR 76/​11

  1. vgl. auch BGHSt 58, 15 Rn. 52[]
  2. EuGH, Urteil vom 21.06.2012 – C5/​11, GRUR 2012, 817 Rn. 21 bis 30 = WRP 2012, 927 – Don­ner; vgl. nach­fol­gend BGH, Urteil vom 11.10.2012 – 1 StR 213/​10, BGHSt 58, 15 Rn. 47 f.[]
  3. vgl. auch BGHSt 58, 15 Rn. 49 bis 51[]