Strom­preis­er­hö­hung 2012

Alle Jah­re wieder.….kommt die Strom­preis­er­hö­hung! Vie­le Strom­an­bie­ter haben auch wie­der für das Jahr 2012 eine Preis­er­hö­hung ange­kün­digt. Damit geht die Preis­stei­ge­rung bereits ins 12. Jahr. Durch­schnitt­lich wird der End­ver­brau­cher um die 4 % mehr für Strom aus­ge­ben müs­sen. Dabei dreht es sich wohl nicht nur um die "übli­che" Erhö­hung zum Jah­res­be­ginn, son­dern auch um wei­te­re Preis­stei­ge­run­gen im Jah­res­ver­lauf.

Strom­preis­er­hö­hung 2012

Also hat der End­ver­brau­cher mal wie­der den Groß­teil der Kos­ten zu tra­gen, die beim Aus­bau der erneu­er­ba­ren Ener­gi­en anfal­len. Wie die Über­tra­gungs­netz­be­trei­ber ver­lau­ten las­sen, wir die EEG-Umla­ge im nächs­ten Jahr auf 3,592 Cent/​kWh stei­gen. In die­sem Jahr liegt die Umla­ge für die erneu­er­ba­ren Ener­gi­en bei 3,53 Cent/​kWh.

Außer­dem wer­den die Netz­nut­zungs­ent­gel­te den Strom­preis in die Höhe trei­ben. Mög­lich gemacht hat das u.a. eine Ent­schei­dung des Bun­des­ge­richts­hofs vom Juni 20111. Bis zu die­sem Jahr waren die Netz­be­trei­ber ver­pflich­tet, ihre Netz­ent­gel­te jähr­lich um 1,25 % zu sen­ken. Die­se Ver­pflich­tung besteht nun nicht mehr. Da die Bun­des­re­gie­rung nach dem Urteil untä­tig geblie­ben ist, wer­den die Netz­be­trei­ber sich wohl nicht die Chan­ce ent­ge­hen las­sen, die ent­stan­de­ne Geset­zes­lü­cke zu ihrem Vor­teil zu nut­zen: Die Fol­ge ist, dass vie­le gro­ße Netz­be­trei­ber eine Erhö­hung der Netz­nut­zungs­ent­gel­te für das kom­men­de Jahr ange­kün­digt haben. Bleibt es bei der Ankün­di­gung von im Durch­schnitt 6,5 % Erhö­hung, zieht das eine End­preis­stei­ge­rung für den Ver­brau­cher von wei­te­ren 2 % nach sich.

Den Argu­men­ten der Strom­an­bie­ter (z.B. Erneu­er­ba­re Ener­gi­en, weni­ger Strom aus AKWs, Kauf von aus­län­di­schem Strom) bezüg­lich der Strom­preis­ent­wick­lung steht der End­ver­brau­cher macht­los gegen­über. Liegt kein Ver­stoß gegen das Kar­tell­ge­setz vor oder ist die Preis­er­hö­hung geset­zes­kon­form, so ist auch die zustän­di­ge Bun­des­auf­sichts­be­hör­de ein­fluss­los. Hal­ten sich die Netz­be­trei­ber z.B. an ihre Ver­pflich­tung, der Bun­des­netz­agen­tur jähr­lich zum 1. Janu­ar eine mög­li­che Anpas­sung der Netz­ent­gel­te mit­zu­tei­len und beach­ten die gesetz­li­che Grund­la­ge der Preis­än­de­run­gen (§ 5 Abs. 2 StromGVV) gegen­über dem Ver­brau­cher, bleibt die­sem nur übrig, sich damit abzu­fin­den und zu zah­len – oder sich nach güns­ti­ge­ren Alter­na­ti­ven umzu­se­hen.

Wich­tig ist dabei zuerst ein­mal, gegen die Preis­er­hö­hung Wider­spruch ein­zu­le­gen. Außer­dem steht dem Kun­den mit jeder Tarif- oder Preis­än­de­rung auto­ma­tisch ein Son­der­kün­di­gungs­recht zu. Zeit­gleich geht man auf die Suche nach güns­ti­ge­ren Strom­lie­fe­ran­ten. Seit der Libe­ra­li­sie­rung des Strom­mark­tes kann jeder sich sei­nen Anbie­ter aus­su­chen und dahin wech­seln, wohin er möch­te. Ledig­lich die Ver­trags­be­din­gun­gen müs­sen ein­ge­hal­ten wer­den. Mit Hil­fe des Inter­nets ist ein Preis­ver­gleich nicht mehr mit gro­ßen Anstren­gun­gen ver­bun­den. So bie­tet z. B. der Ener­gie­lu­pe­Shop die Mög­lich­keit, den güns­tigs­ten Strom­an­bie­ter zu fin­den, der genau auf die indi­vi­du­el­len Bedürf­nis­se des Ver­brau­chers zuge­schnit­ten ist. Ob Öko-Strom oder ande­re spe­zi­el­le Tarif­be­din­gun­gen – eine Lösung fin­det sich für jeden.

Das Recht auf einen Wech­sel des Strom­an­bie­ters hat jeder Ver­brau­cher – neh­men Sie es wahr. Bei einem Wech­sel bie­ten vie­le einen Neu­kun­den­bo­nus an von dem man bei der Jah­res­ab­rech­nung pro­fi­tiert. Strom­preis­ga­ran­ti­en und Ver­trags­lauf­zei­ten machen in einem gewis­sen Maße von den Preis­ent­wick­lun­gen unab­hän­gig. Ande­rer­seits kann man bei kur­zen Kün­di­gungs­fris­ten die Kar­ten neu mischen und wie­der erneut auf die Suche nach dem güns­tigs­ten Anbie­ter gehen. Wer wech­selt, belebt den Wett­be­werb der Strom­an­bie­ter und hilft mit, den Strom­preis in Gren­zen zu hal­ten.

  1. BGH, Beschlüs­se vom 28.06.2011 – EnVR 48/​10 und EnVR 34/​10 []