Der Einzelrichter – und die Unterschrift seines Vertreters

Ist ein Beschluss von dem nicht an der Beschlussfassung beteiligten Vertreter des Einzelrichters unterzeichnet worden, hat dies die Unwirksamkeit der angefochtenen Entscheidung zur Folge1.

Der Einzelrichter – und die Unterschrift seines Vertreters

Gemäß § 329 Abs. 1 Satz 2, § 317 Abs. 2 Satz 1 in Verbindung mit § 315 Abs. 1 ZPO ist für den Beschluss, ebenso wie für das Urteil, die Unterschrift des allein entscheidenden Richters unentbehrlich2.

Diese Grundsätze gelten gemäß § 4 InsO grundsätzlich auch im Geltungsbereich der Insolvenzordnung3.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 16. April 2015 – IX ZB 93/12

  1. vgl. BGH, Urteil vom 23.10.1997 – IX ZR 249/96, BGHZ 137, 49, 51 f []
  2. vgl. BGH, Urteil vom 23.10.1997, aaO []
  3. BGH, Urteil vom 23.10.1997, aaO []