Die ver­län­ger­te Berufungsbegründungsfrist

Wird die Frist zur Begrün­dung der Beru­fung um einen bestimm­ten Zeit­raum ver­län­gert und fällt der letz­te Tag der ursprüng­li­chen Frist auf einen Sams­tag, Sonn­tag oder all­ge­mei­nen Fei­er­tag, so beginnt der ver­län­ger­te Teil der Frist erst mit dem Ablauf des nächst­fol­gen­den Werk­tags1.

Die ver­län­ger­te Berufungsbegründungsfrist

Der Bun­des­ge­richts­hof hat bereits 1956 ent­schie­den, dass in den Fäl­len, in denen die Frist zur Begrün­dung der Beru­fung um einen bestimm­ten Zeit­raum ver­län­gert wird und der letz­te Tag der ursprüng­li­chen Frist auf einen Sams­tag, Sonn­tag oder all­ge­mei­nen Fei­er­tag fällt, der ver­län­ger­te Teil der Frist erst mit dem Ablauf des nächst­fol­gen­den Werk­tags beginnt2. An die­sem Grund­satz hat er seit­her in stän­di­ger Recht­spre­chung fest­ge­hal­ten3. Die Lite­ra­tur ist ein­hel­lig der­sel­ben Auf­fas­sung4.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 10. März 2009 – VII ZB 87/​08

  1. Bestä­ti­gung von BGH, Beschluss vom 1. Juni 1956 – V ZB 8/​56, BGHZ 21, 43, 44; BGH, Beschluss vom 14. Dezem­ber 2005 – IX ZB 198/​04, NJW 2006, 700, 701; BGH, Beschluss vom 15. August 2007 – XII ZB 82/​07, NJW-RR 2008, 76, 77[]
  2. BGH, Beschluss vom 1. Juni 1956 – V ZB 8/​56, BGHZ 21, 43, 44[]
  3. BGH, Beschluss vom 14. Dezem­ber 2005 – IX ZB 198/​04, NJW 2006, 700, 701 – unter aus­drück­li­cher Ableh­nung der ent­ge­gen­ste­hen­den Ent­schei­dung des OLG Ros­tock, Beschluss vom 28. Juli 2003 – 3 U 151/​03, NJW 2003, 3141, 3142; BGH, Beschluss vom 15. August 2007 – XII ZB 82/​07, NJW-RR 2008, 76, 77; vgl. auch zuletzt: BGH, Beschluss vom 30. April 2008 – III ZB 85/​07, NJW-RR 2008, 1162, 1163[]
  4. MünchKommZPO/​Gehrlein, 3. Aufl., § 222 Rdn. 5; Zöller/​Heßler, ZPO, 27. Aufl., § 520 Rdn. 25; Zöller/​Stöber, ZPO, 27. Aufl., § 224 Rdn. 5; Musielak/​Ball, ZPO, 6. Aufl., § 520 Rdn. 15; Musielak/​Stadler, ZPO, 6. Aufl., § 224 Rdn. 5; Stein/​Jonas/​Roth, ZPO, 22. Aufl., § 224 Rdn. 11; Baumbach/​Lauterbach/​Hartmann, ZPO, 67. Aufl., § 224 Rdn. 10; Thomas/​Putzo/​Reichhold, ZPO, 29. Aufl., § 520 Rdn. 14[]