Tei­ler­le­di­gung – und die Beru­fung wegen der Neben­for­de­run­gen

Hat sich der Rechts­streit in der Haupt­sa­che zum Teil erle­digt und wird durch Urteil über den nicht­er­le­dig­ten Teil der Haupt­sa­che und zugleich über die Kos­ten des erle­dig­ten Teils ent­schie­den, so ist die Beru­fung grund­sätz­lich nur zuläs­sig, wenn der nicht­er­le­dig­te Teil der Haupt­sa­che die Beru­fungs­sum­me erreicht. Die Kos­ten des erle­dig­ten Teils blei­ben für die Beur­tei­lung, ob die Beru­fungs­sum­me erreicht ist, grund­sätz­lich außer Betracht 1.

Tei­ler­le­di­gung – und die Beru­fung wegen der Neben­for­de­run­gen

Etwas ande­res gilt außer für den Anspruch auf Zin­sen aller­dings auch für den Anspruch auf Ersatz vor­pro­zes­sua­ler Rechts­an­walts­kos­ten. Die­se erhö­hen als Neben­for­de­rung den Streit­wert und die Beschwer nicht, solan­ge sie neben dem Haupt­an­spruch gel­tend gemacht wer­den, für des­sen Ver­fol­gung Rechts­an­walts­kos­ten ange­fal­len sind.

Sobald und soweit die Haupt­for­de­rung jedoch nicht mehr Pro­zess­ge­gen­stand ist, etwa weil eine auf die Haupt­for­de­rung oder auf einen Teil der Haupt­for­de­rung beschränk­te Erle­di­gung bei­der­sei­tig erklärt wor­den ist, wird die Neben­for­de­rung zur Haupt­for­de­rung, weil sie sich von der sie bedin­gen­den For­de­rung gelöst hat und es ohne Haupt­for­de­rung kei­ne Neben­for­de­rung gibt 2.

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 21. Janu­ar 2014 – VI ZB 43/​13

  1. vgl. BGH, Beschluss vom 20.09.1962 – VII ZB 2/​62, NJW 1962, 2252, 2253[]
  2. BGH, Beschluss vom 04.12 2007 – VI ZB 73/​06, NJW 2008, 999 Rn. 8; BGH, Beschlüs­se vom 11.01.2011 – VIII ZB 62/​10, WuM 2011, 177 Rn. 5; vom 31.03.2011 – V ZB 236/​10, NJW-RR 2011, 1026 Rn. 7; und vom 04.04.2012 – IV ZB 19/​11, VersR 2012, 881 Rn. 5[]