Rechts­mit­tel­zu­las­sung – und die Beschrän­kung auf ein­zel­ne Pro­zess­be­tei­lig­te in den Urteils­grün­den

Nach der stän­di­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs kann sich eine Ein­schrän­kung der Rechts­mit­tel­zu­las­sung auch aus den Ent­schei­dungs­grün­den erge­ben.

Rechts­mit­tel­zu­las­sung – und die Beschrän­kung auf ein­zel­ne Pro­zess­be­tei­lig­te in den Urteils­grün­den

Auf­grund der gebo­te­nen Aus­le­gung der Urteils­grün­de kommt eine Beschrän­kung der Zulas­sung der Revi­si­on auf ein­zel­ne Pro­zess­be­tei­lig­ten in Betracht, sofern ein Grund der Revi­si­ons­zu­las­sung eine bestimm­te Rechts­fra­ge war, die das Beru­fungs­ge­richt zum Nach­teil nur einer Pro­zess­par­tei ent­schie­den hat.

Die Zulas­sung wirkt in die­sem Fall nicht zuguns­ten der geg­ne­ri­schen Par­tei, die das Urteil aus einem völ­lig ande­ren Grund angreift 1. So ver­hält es sich hier.

So auch in dem hier vom Bun­des­ge­richts­hof ent­schie­de­nen Fall: Das Beru­fungs­ge­richt hat die Revi­si­on zuge­las­sen, weil die Fra­ge, ob für Fäl­le der vor­lie­gen­den Art der Anscheins­be­weis für die Kau­sa­li­tät zwi­schen Pflicht­ver­let­zung und Scha­den oder eine Beweis­last­um­kehr ein­grei­fen wür­de, bis­lang nicht ent­schie­den sei. Bei­de Rechts­fra­gen waren aus Sicht des Beru­fungs­ge­richts nur für die Tei­le des Streit­ge­gen­stands von Bedeu­tung, die Gegen­stand einer Revi­si­on der Beklag­ten sein konn­ten, soweit also die Beklag­ten ver­ur­teilt wur­den. Bei­de Rechts­fra­gen hat das Beru­fungs­ge­richt zum Nach­teil der Beklag­ten beant­wor­tet. Dem­ge­gen­über will der Klä­ger mit sei­ner Revi­si­on gel­tend machen, auch die Beklag­ten zu 2 und 3 haf­te­ten für die im Jahr 2008 gezeich­ne­ten Fonds­be­tei­li­gun­gen, und zwar aus § 826 BGB. Im Übri­gen sei die Annah­me der Ver­jäh­rung im Hin­blick auf die im Jahr 2004 gezeich­ne­ten Schiffs­fonds rechts­ir­rig. Es han­delt sich damit um ande­re Rechts­fra­gen als die, derent­we­gen die Revi­si­on zuge­las­sen wor­den ist.

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 6. Dezem­ber 2018 – IX ZR 176/​16

  1. BGH, Beschluss vom 27.03.2014 – III ZR 387/​13, Rn. 5; Urteil vom 23.06.2016 – IX ZR 158/​15, NZI 2016, 694 Rn. 45; Beschluss vom 10.04.2018 – VIII ZR 247/​17, NJW 2018, 1880 Rn. 11[]