Tarif­fä­hig­keit und Tarif­zu­stän­dig­keit der tarif­schlie­ßen­den Arbeit­neh­mer­ver­ei­ni­gung

Der Rechts­streit ist nach § 97 Abs. 5 ArbGG aus­zu­set­zen, wenn zwi­schen den Par­tei­en im Rah­men eines "equal tre­at­ment" bzw. "equal pay" betref­fen­den Rechts­streits die Wirk­sam­keit der Tarif­ver­trä­ge Zeit­ar­beit, wel­che zwi­schen dem Bun­des­ver­band Zeit­ar­beit Per­so­nal-Dienst­leis­tun­gen e.V. (BZA) und der Tarif­ge­mein­schaft der Mit­glieds­ge­werk­schaf­ten des DGB (kurz: Tarif­ver­trä­ge Zeit­ar­beit BZA-DGB-Tarif­ge­mein­schaft) strei­tig ist, weil die Tarif­fä­hig­keit oder Tarif­zu­stän­dig­keit der tarif­schlie­ßen­den Arbeit­neh­mer­ver­ei­ni­gung durch eine Par­tei bestrit­ten wird. Der Beschluss des Bun­des­ar­beits­ge­richt vom 14. Dezem­ber 2010 1 ent­fal­tet kei­ne Rechts­kraft hin­sicht­lich der Tarif­ge­mein­schaft der Mit­glieds­ge­werk­schaf­ten des DGB. Die Tarif­fä­hig­keit oder Tarif­zu­stän­dig­keit ist in einem Beschluss­ver­fah­ren zu klä­ren. Die Par­tei­en des Indi­vi­du­al­rechts­streits sind antrags­be­rech­tigt und betei­lig­ten­fä­hig.

Tarif­fä­hig­keit und Tarif­zu­stän­dig­keit der tarif­schlie­ßen­den Arbeit­neh­mer­ver­ei­ni­gung

Mit Beschluss vom 14. Dezem­ber 2010 hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt allein über die Tarif­fä­hig­keit der CGZP und in zeit­li­cher Hin­sicht allein zukunfts­be­zo­gen ent­schie­den. Da der im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren streit­ge­gen­ständ­li­che Tarif­ver­trag von ande­ren tarif­schlie­ßen­den Par­tei­en (BZA-DGB) abge­schlos­sen wur­de und für einen Zeit­raum, der nicht von der Ent­schei­dung des BAG umfasst ist, hängt die Ent­schei­dung des vor­lie­gen­den Rechts­streits davon ab, ob die tarif­schlie­ßen­den Par­tei­en des vor­lie­gend strei­ti­gen Tarif­ver­tra­ges tarif­fä­hig oder nicht tarif­fä­hig waren.

Es bedarf daher einer ver­bind­li­chen Ent­schei­dung im Wege des Beschluss­ver­fah­rens nach § 97 ArbGG i.V.m. § 2a Abs. 1 Nr. 4a ArbGG, wel­ches die Tarif­fä­hig­keit abschlie­ßend und ver­bind­lich mit Wir­kung gegen­über Drit­ten, gleich ob am dor­ti­gen Rechts­streit betei­ligt oder nicht, klärt.

Ist der Rechts­streit – wie der vor­lie­gen­de Rechts­streit – davon abhän­gig, ob eine Ver­ei­ni­gung – vor­lie­gend die Arbeit­neh­mer­ver­ei­ni­gung – tarif­fä­hig ist oder ob die Tarif­zu­stän­dig­keit der Ver­ei­ni­gung gege­ben ist, so hat das Arbeits­ge­richt das Ver­fah­ren nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts 2 bis zur Erle­di­gung des Beschluss­ver­fah­rens nach § 2 a Abs. 1 Nr. 4 ArbGG aus­zu­set­zen (§ 97 Abs. 5 ArbGG). Für die Aus­set­zung spielt es kei­ne Rol­le, in wel­cher Instanz das Ver­fah­ren anhän­gig ist; das Ver­fah­ren muss also auch noch in der Revi­si­ons­in­stanz aus­ge­setzt wer­den.

Die Aus­set­zungs­ent­schei­dung ist von Amts wegen zu tref­fen. Ein Ermes­sen des Gerichts besteht nicht. § 97 Abs. 5 ArbGG ist eine zwin­gen­de Norm und damit vor­ran­gi­ge Spe­zi­al­vor­schrift vor § 148 ZPO 3.

Arbeits­ge­richt Frei­burg, Beschluss vom 5. April 2011 – 15 Ca 240/​10

  1. BAG, Beschluss vom 14.12.2010 – 1 AZR 19/​10[]
  2. BAG, Beschluss vom 23.10.1996 – 4 AZR 409/​95, NZA 1997, 582 m.w.N.; Koch in Erfur­ter Kom­men­tar, 10. Aufl. ArbGG, § 97 Rn. 6[]
  3. BAG, Beschlüs­se vom 23.10.1996 – 4 AZR 409/​95, NZA 1997, 582 m.w.N.; vom 23.04.1971 – 1 ABR 26/​70, AP Nr. 2 zu § 97 ArbGG 1953; und vom 16.03.1988 – 4 AZR 645/​87; sowie Urteil vom 22.09.1993 – 10 AZR 535/​91, AP Nr. 168 zu § 1 TVG Tarif­ver­trä­ge: Bau[]
  4. ArbG…

    Nochmals: Tarifgemeinschaft Christliche Gewerkschaften ZeitarbeitNoch­mals: Tarif­ge­mein­schaft Christ­li­che Gewerk­schaf­ten… Mit dem ((BAG 14.12.2010 – 1 ABR 19/​10[]

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.