Besteue­rung der Ren­ten

Ren­ten sind (teil­wei­se) ein­kom­men­steu­er­pflich­tig. Aber kaum ein Rent­ner gibt sei­ne Ren­te bis­her beim Finanz­amt an. Doch hier ändert sich ab dem kom­men­den Jahr Eini­ges:Durch das "Gesetz zur För­de­rung der Steu­er­ehr­lich­keit" wur­de auch eine Mel­de­pflicht der Ren­ten­ver­si­che­rungs­trä­ger ein­ge­führt. Und so wer­den im kom­men­den Früh­jahr die Ren­ten­ver­si­che­rungs­trä­ger sämt­li­che steu­er­rele­van­ten Leis­tun­gen eines jeden Rent­ners aus dem Jahr 2005 an die Finanz­äm­ter über­mit­teln. Die ent­spre­chen­den Steu­er­erklä­run­gen müs­sen von den Ren­ten­be­zie­hern bis spä­tes­tens Ende Mai 2005 beim Finanz­amt ein­ge­reicht wer­den.

Besteue­rung der Ren­ten

Doch dabei ist eini­ges zu beach­ten: Zum einen dürf­te das Finanz­amt dann nicht nur die Ver­an­la­gung für 2005 vor­neh­men, son­dern gleich­zei­tig auch einen Vor­aus­zah­lungs­be­scheid für 2006 erlas­sen., so dass der Rent­ner damit rech­nen muss, im Jahr 2006 dop­pelt (näm­lich mit der Ein­kom­men­steu­er für 2005 und der Ein­kom­men­steu­er-Vor­aus­zah­lung für 2006) belas­tet zu wer­den.

Zum ande­ren muss sich so man­cher Ren­ter wohl auch auf eine Nach­fra­ge ein­stel­len, war­um er die Ren­te in der Ver­gan­gen­heit nicht bereits dekla­riert hat. Hier soll­te über­legt wer­den, ob nicht jetzt bereits Nach­erklä­run­gen erfol­gen. Damit ver­mei­det man zwar nicht die Nach­zah­lun­gen für die ver­gan­ge­nen Jah­re, wohl aber, wenn es rich­tig gemacht wird, die Straf­bar­keit wegen Steu­er­hin­ter­zie­hung.

Wich­tig wer­den die­se Über­le­gun­gen für alle Rent­ner, die eine monat­li­che Ren­te von ca. 1.575 Euro bezie­hen, bei Ehe­gat­ten zusam­men ca. 3.150,- Euro.