EU-Ver­si­che­rungs­ver­mitt­lerricht­li­nie

Der Bun­des­tag hat den Gesetz­ent­wurf zur Umset­zung der EU-Ver­si­che­rungs­ver­mitt­lerricht­li­nie beschlos­sen. Das Gesetz wird den bis­her frei zugäng­li­chen Beruf des Ver­si­che­rungs­ver­mitt­lers neu regeln. Es wer­den Vor­schrif­ten über die Qua­li­fi­ka­ti­on von Ver­mitt­lern, eine Kun­den­geld­si­che­rung, eine obli­ga­to­ri­sche Berufs­haft­pflicht­ver­si­che­rung sowie Beratungs‑, Infor­ma­ti­ons- und Doku­men­ta­ti­ons­pflich­ten gegen­über dem Kun­den ein­ge­führt. Auch Ver­si­che­rungs­be­ra­ter fal­len unter die neue Rege­lun­gen.

EU-Ver­si­che­rungs­ver­mitt­lerricht­li­nie

Als Erlaub­nis- und Regis­trie­rungs­stel­len für die der­zeit etwa 500.000 ein­zu­tra­gen­den Ver­si­che­rungs­ver­mitt­ler sind die Indus­trie- und Han­dels­kam­mern vor­ge­se­hen. Durch Ver­net­zung wird ein all­ge­mein zugäng­li­ches Online-Regis­ter errich­tet.

Im Novem­ber soll das Gesetz abschlie­ßend im Bun­des­rat bera­ten wer­den.