Beru­fungs­be­grün­dungs­frist – nach Auf­he­bung des Insol­venz­ver­fah­rens

Mit der Eröff­nung des Insol­venz­ver­fah­rens über das Ver­mö­gen der Beklag­ten ist der Rechts­streit gemäß § 240 ZPO unter­bro­chen.

Beru­fungs­be­grün­dungs­frist – nach Auf­he­bung des Insol­venz­ver­fah­rens

Die Unter­bre­chung endet ipso jure mit der Auf­he­bung des Insol­venz­ver­fah­rens [1].

Nach Been­di­gung der Unter­bre­chung beginnt die Frist zur Begrün­dung der Beru­fung gemäß § 249 Abs. 1 ZPO von neu­em zu lau­fen.

Einer beson­de­ren Frist­set­zung bedarf es nicht [2].

Bun­des­ge­richts­hof, Beschluss vom 30. April 2020 – IX ZB 52/​19

  1. vgl. BGH, Urteil vom 13.01.1975 – VII ZR 220/​73, BGHZ 64, 1 f; Beschluss vom 28.09.1989 – VII ZR 115/​89, NJW 1990, 1239; jeweils zur Ein­stel­lung des Kon­kurs­ver­fah­rens nach §§ 202 ff KO; Stein/​Jonas/​Roth, ZPO, 23. Aufl., § 240 Rn. 32; Zöller/​Greger, ZPO, 33. Aufl., § 240 Rn.19[]
  2. vgl. BGH, Urteil vom 13.01.1975, aaO, S. 3; Beschluss vom 28.09.1989, aaO[]