Ansparabschreibung - für ein Luxusauto

Ans­parab­schrei­bung – für ein Luxus­au­to

Die Bil­dung einer den Gewinn min­dern­den Rück­la­ge nach § 7g Abs. 3 EStG a.F. ist aus­ge­schlos­sen, soweit die geplan­ten Auf­wen­dun­gen (hier: Anschaf­fung meh­re­rer PKW aus dem höchs­ten Preis­seg­ment) als unan­ge­mes­sen i.S. von § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 7 EStG anzu­se­hen sind. Die Unter­neh­me­rin kann in die­sem Fall für die geplan­te Anschaf­fung der Limou­si­ne

Lesen
Ansparabschreibung  - und ihre unterbliebene Auflösung

Ans­parab­schrei­bung – und ihre unter­blie­be­ne Auf­lö­sung

Ist die Auf­lö­sung einer Ans­parab­schrei­bung feh­ler­haft unter­blie­ben, recht­fer­tigt dies nicht eine Ände­rung des Ein­kom­men­steu­er­be­scheids auf der Grund­la­ge des § 173 Abs. 1 Nr. 1 AO. Nach dem Urteil des Bun­des­fi­nanz­hofs vom 22.03.2016 ist die blo­ße Nicht­an­schaf­fung eines Wirt­schafts­guts in Bezug auf § 7g Abs. 4 Satz 2 EStG a.F. nicht als rechts­er­heb­li­che Tat­sa­che anzu­se­hen.

Lesen
Übergang einer bestehenden Ansparabschreibung im Wege der Gesamtrechtsnachfolge

Über­gang einer bestehen­den Ans­parab­schrei­bung im Wege der Gesamt­rechts­nach­fol­ge

Eine Betriebs­ein­nah­me, die anzu­set­zen ist, weil ein abge­zo­ge­ner Inves­ti­ti­ons­ab­zugs­be­trag gemäß § 7g Abs. 4 Satz 2 EStG a.F. rück­gän­gig zu machen ist, kann nicht gemäß § 177 AO durch eine Gewinn­min­de­rung kom­pen­sie­ren wer­den. Denn er ist ver­pflich­tet, in der Gewinn­ermitt­lung für das Streit­jahr eine Betriebs­ein­nah­me aus der Auf­lö­sung der für den Fest­stel­lungs­zeit­raum

Lesen
Nichtanschaffung - und die nachträgliche Auflösung der Ansparabschreibung

Nicht­an­schaf­fung – und die nach­träg­li­che Auf­lö­sung der Ans­parab­schrei­bung

Löst ein Steu­er­pflich­ti­ger mit Gewinn­ermitt­lung nach § 4 Abs. 3 EStG die von ihm gebil­de­te Ans­parab­schrei­bung für die geplan­te Anschaf­fung eines Wirt­schafts­guts nicht spä­tes­tens durch Ansatz einer ent­spre­chen­den Betriebs­ein­nah­me in sei­ner Gewinn­ermitt­lung für den zwei­ten auf die Bil­dung fol­gen­den Ver­an­la­gungs­zeit­raum auf, so kann das Finanz­amt den erklä­rungs­ge­mäß für jenes Jahr ergan­ge­nen Ein­kom­men­steu­er­be­scheid

Lesen
Buchwerteinbringung in eine Personengesellschaft - und die Ansparabschreibung

Buch­wert­ein­brin­gung in eine Per­so­nen­ge­sell­schaft – und die Ans­parab­schrei­bung

Wird ein Betrieb in eine Per­so­nen­ge­sell­schaft ein­ge­bracht und wird der Ein­brin­gen­de Mit­un­ter­neh­mer der Gesell­schaft, gel­ten für die Bewer­tung des ein­ge­brach­ten Betriebs­ver­mö­gens gemäß § 24 Abs. 1 UmwStG 2002 die § 24 Abs. 2 bis 4 UmwStG 2002. Die Per­so­nen­ge­sell­schaft darf das ein­ge­brach­te Betriebs­ver­mö­gen mit sei­nem Buch­wert oder mit einem höhe­ren Wert anset­zen (§

Lesen
Auflösung früherer Ansparabschreibungen - und die Gewinngrenze für den Investitionsabzugsbetrag

Auf­lö­sung frü­he­rer Ans­parab­schrei­bun­gen – und die Gewinn­gren­ze für den Inves­ti­ti­ons­ab­zugs­be­trag

Bei Ermitt­lung der für einen Inves­ti­ti­ons­ab­zugs­be­trag maß­ge­ben­den Gewinn­gren­ze ist die gewinn­wirk­sa­me Auf­lö­sung frü­he­rer Ans­parab­schrei­bun­gen ein­zu­be­zie­hen. Mit Urteil vom 15.04.2015 hat der Bun­des­fi­nanz­hof ent­schie­den, dass die gewinn­wirk­sa­me Auf­lö­sung frü­he­rer Ans­parab­schrei­bun­gen auch für die Ermitt­lung der Gewinn­gren­ze nach § 7g Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 Buchst. c EStG i.d.F. des UntS­tRefG in die Gewinn­ermitt­lung ein­zu­be­zie­hen

Lesen
Ansparabschreibung nach Buchwerteinbringung in eine Kapitalgesellschaft

Ans­parab­schrei­bung nach Buch­wert­ein­brin­gung in eine Kapi­tal­ge­sell­schaft

Steu­er­pflich­ti­ge, die ihren Gewinn durch Betriebs­ver­mö­gens­ver­gleich ermit­teln, kön­nen nach § 7g Abs. 1 und Abs. 3 EStG 2002 ‑unter wei­te­ren Vor­­aus­­se­t­­zun­­­gen- für die künf­ti­ge Anschaf­fung oder Her­stel­lung eines neu­en beweg­li­chen Wirt­schafts­guts des Anla­ge­ver­mö­gens eine den Gewinn min­dern­de Rück­la­ge bil­den, die 40 % der Anschaf­­fungs- oder Her­stel­lungs­kos­ten des begüns­tig­ten Wirt­schafts­guts nicht über­schrei­ten darf, das

Lesen
Ansparabschreibung ohne Investitionsabsicht - und die Steuerhinterziehung durch den Steuerberater

Ans­parab­schrei­bung ohne Inves­ti­ti­ons­ab­sicht – und die Steu­er­hin­ter­zie­hung durch den Steu­er­be­ra­ter

Der Tat­be­stand der Steu­er­hin­ter­zie­hung setzt kei­ne gelun­ge­ne Täu­schung mit her­vor­ge­ru­fe­nem Irr­tum beim zustän­di­gen Finanz­be­am­ten vor­aus. Nach stän­di­ger Recht­spre­chung von Bun­des­ge­richts­hof und Bun­des­fi­nanz­hof genügt es, dass unrich­ti­ge oder unvoll­stän­di­ge Anga­ben über steu­er­lich erheb­li­che Tat­sa­chen in ande­rer Wei­se als durch eine Täu­schung für den Tat­er­folg ursäch­lich wer­den . Zwar muss­te zur steu­er­li­chen

Lesen
Betriebsaufgabe - und die Rückgängigmachung eines gebildeten Investitionsabzugsbetrags

Betriebs­auf­ga­be – und die Rück­gän­gig­ma­chung eines gebil­de­ten Inves­ti­ti­ons­ab­zugs­be­trags

Die Wir­kung des Abzugs­be­trags nach § 7g EStG n.F. erschöpft sich in einer zins­lo­sen Steu­er­stun­dung. Der Investitionsabzugsbetrag(Investitionsabzugsbetrag) nach § 7g EStG n.F. wird nach § 7g Abs. 3 EStG n.F. im Ver­an­la­gungs­zeit­raum sei­ner Bil­dung außer­halb der Bilanz gewinn­er­hö­hend rück­gän­gig gemacht. Er wirkt sich also nicht auf einen (spä­te­ren) Ver­äu­ße­rungs­ge­winn aus. Nach

Lesen
Ansparabschreibung nach Buchwerteinbringung

Ans­parab­schrei­bung nach Buch­wert­ein­brin­gung

Eine Ans­parab­schrei­bung nach § 7g EStG 2002 gel­ten­den Fas­sung darf nicht gebil­det wer­den, wenn im Zeit­punkt ihrer Gel­tend­ma­chung beim Finanz­amt bereits fest­steht, dass der Betrieb zu Buch­wer­ten in eine Kapi­tal­ge­sell­schaft ein­ge­bracht wird. Steu­er­pflich­ti­ge, die ihren Gewinn durch Betriebs­ver­mö­gens­ver­gleich ermit­teln, kön­nen nach § 7g Abs. 1 und Abs. 3 EStG 2002 a.F. ‑unter

Lesen
Keine Investitionszulage wegen Auflösung einer Ansparabschreibung?

Kei­ne Inves­ti­ti­ons­zu­la­ge wegen Auf­lö­sung einer Ans­parab­schrei­bung?

Der Inves­ti­ti­ons­ab­zugs­be­trag gemäß § 7g Abs. 1 EStG i.d.F. des UntS­tRefG 2008 kann nach § 7g Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 Buchst. c EStG i.d.F. des UntS­tRefG 2008 nicht in Anspruch genom­men wer­den, wenn der Betrieb, der sei­nen Gewinn nach § 4 Abs. 3 EStG ermit­telt, am Schluss des Wirt­schafts­jah­res, in dem der Abzug vor­ge­nom­men wird,

Lesen
Ansparabschreibung für Software

Ans­parab­schrei­bung für Soft­ware

Soft­ware ist ein imma­te­ri­el­les Wirt­schafts­gut. Das gilt grund­sätz­lich auch dann, wenn es sich um Stan­dard­soft­ware han­delt, die auf einem Daten­trä­ger gespei­chert ist. Daher ist es nach Ansicht des Bun­des­fi­nanz­hofs nicht mög­lich, eine Ans­parab­schrei­bung für Soft­ware zu bil­den. Nach § 7g Abs. 3 EStG kön­nen Steu­er­pflich­ti­ge für die künf­ti­ge Anschaf­fung oder Her­stel­lung

Lesen
Ansparabschreibung wegen der Betriebsprüfung

Ans­parab­schrei­bung wegen der Betriebs­prü­fung

Eine Rück­la­ge für die künf­ti­ge Anschaf­fung eines neu­en beweg­li­chen Wirt­schafts­guts des Anla­ge­ver­mö­gens (Ans­parab­schrei­bung) konn­te auch nach­träg­lich im Wege der Bilanz­än­de­rung zur Kom­pen­sa­ti­on eines Betriebs­prü­fungs­mehr­ergeb­nis­ses gebil­det wer­den. Die Rück­la­ge setzt mate­ri­ell einen Finan­zie­rungs­zu­sam­men­hang zwi­schen der Inves­ti­ti­on und der Rück­la­ge­bil­dung vor­aus. An die­sem Finan­zie­rungs­zu­sam­men­hang fehlt es, wenn die Rück­la­ge mehr als zwei

Lesen
Keine Ansparabschreibung für Freiberufler im Jahr 2007

Kei­ne Ans­parab­schrei­bung für Frei­be­ruf­ler im Jahr 2007

Es ist nach einer aktu­el­len Ent­schei­dung des Bun­des­fi­nanz­hofs nicht ernst­lich zwei­fel­haft, dass Steu­er­pflich­ti­ge mit Ein­künf­ten aus selb­stän­di­ger Arbeit für 2007 kei­ne Ans­parab­schrei­bung nach § 7g EStG a.F. gel­tend machen kön­nen, son­dern –bei Ein­hal­tung der in § 7g Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 Buchst. a und c EStG n.F. genann­ten Grö­ßen­merk­ma­le– den Inves­ti­ti­ons­ab­zugs­be­trag nach

Lesen
Kindergeld und Ansparrücklage

Kin­der­geld und Anspar­rück­la­ge

Bei der Ermitt­lung der kin­der­geld­schäd­li­chen Ein­künf­te und Bezü­ge des Kin­des ist nach einem aktu­el­len Urteil des Bun­des­fi­nanz­hofs eine vom Kind gebil­de­te Rück­la­ge nach § 7g Abs. 3 EStG 2002 (Anspar­rück­la­ge), die es gemäß § 7g Abs. 6 EStG 2002 bei sei­nen gewerb­li­chen Ein­künf­ten als Betriebs­aus­ga­ben abge­zo­gen hat, nicht ent­spre­chend § 32 Abs.

Lesen
Ansparrücklage bei Betriebseröffnung

Anspar­rück­la­ge bei Betriebs­er­öff­nung

Unter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen kann bereits im Jahr der Betriebs­er­öff­nung eine Anspar­rück­la­ge in Anspruch genom­men wer­den? Das Finanz­ge­richt Rhein­­land-Pfalz möch­te hier jeden­falls höhe­re Anfor­de­run­gen als bei einem bereits lau­fen­den Betrieb stel­len. Ins­be­son­de­re bei wesent­li­chen Betriebs­grund­la­gen ist nach Ansicht des Finanz­ge­richts Rhein­­land-Pfalz die Bil­dung einer Anspar­rück­la­ge nur mög­lich, wenn spä­tes­tens am letz­ten

Lesen
Auslaufmodell Ansparabschreibung

Aus­lauf­mo­dell Ans­parab­schrei­bung

Kaum ein "Steu­er­spar­mo­dell" war belieb­ter als die Ans­parab­schrei­bung. doch mit Wir­kung ab 2007 hat der Gesetz­ge­ber die Mög­lich­kei­ten, die Ans­parab­schrei­bung in Anspruch zu neh­men, stark ein­ge­schränkt. Die gesetz­li­che Neu­re­ge­lung des § 7g EStG sieht vor, dass nur noch "klei­ne und mitt­le­re" Betrie­be einen Inves­ti­ti­ons­ab­zugs­be­trag in Anspruch neh­men kön­nen. Betrie­be, die

Lesen
Ansparabschreibung zur Erweiterung der Zahnarztpraxis

Ans­parab­schrei­bung zur Erwei­te­rung der Zahn­arzt­pra­xis

Mit den nähe­ren Vor­aus­set­zun­gen, unter denen ein Zahn­arzt für die Erwei­te­rung sei­ner Pra­xis eine Ans­parab­schrei­bung bil­den kann, hat­te sich jetzt das Hes­si­sche Finanz­ge­richt in einem dort anhän­gi­gen Rechts­streit zu befas­sen. Nach § 7 g Abs. 3 – 5 EStG kön­nen Steu­er­pflich­ti­ge, die den Gewinn durch Bilan­zie­rung ermit­teln, für die künf­ti­ge Anschaf­fung oder Her­stel­lung

Lesen
Ansparabschreibung für

Ans­parab­schrei­bung für "Rest­be­trieb"

Ver­äu­ßert ein Steu­er­be­ra­ter sei­nen Man­dan­ten­stamm als (ein­zi­ge) wesent­li­che Betriebs­grund­la­ge, behält sich aber ein­zel­ne von ihm auch künf­tig betreu­te Man­da­te zurück und/​oder ist er für den Erwer­ber des Man­dan­ten­stam­mes wei­ter­hin als Steu­er­be­ra­ter selb­stän­dig tätig, kann er im Jahr vor der beab­sich­tig­ten Ver­äu­ße­rung eine sog. Anspar­rück­la­ge bil­den, sofern unter den gege­be­nen Umstän­den

Lesen
Voraussichtliche Investition bei der Ansparabschreibung

Vor­aus­sicht­li­che Inves­ti­ti­on bei der Ans­parab­schrei­bung

Wären die im Rah­men der Ans­parab­schrei­bung gel­tend gemach­ten Inves­ti­ti­ons­gü­ter objek­tiv nur im Fal­le einer wesent­li­chen Betriebs­er­wei­te­rung ver­wend­bar, kann nach einem jetzt ver­öf­fent­lich­ten Urteil des Bun­des­fi­nanz­hofs, von einer vor­aus­sicht­li­chen Anschaf­fung im Sin­ne von § 7g Abs. 3 EStG nur aus­ge­gan­gen wer­den, wenn die Inves­ti­ti­ons­gü­ter ver­bind­lich bestellt wor­den sind.

Lesen
Ansparabschreibung und Einnahmen-Überschuss-Rechnung

Ans­parab­schrei­bung und Ein­nah­men-Über­schuss-Rech­nung

Klei­ne­re und mitt­le­re Unter­neh­men kön­nen unter bestimm­ten Vor­aus­set­zun­gen für die Anschaf­fung vom neu­en beweg­li­chen Wirt­schafts­gü­tern des Anla­ge­ver­mö­gens eine Ans­parab­schrei­bung nach § 7g EStG bil­den und nach der Anschaf­fung eine erhöh­te Son­der­ab­schrei­bung in Anspruch neh­men. Ermit­telt der Unter­neh­mer sei­nen Gewinn nicht durch Bilan­zie­rung son­dern durch eine Ein­­nah­­men-Über­­­schuss-Rech­­nung, so genügt, wie der

Lesen
Ansparabschreibungen für Selbständige

Ans­parab­schrei­bun­gen für Selb­stän­di­ge

Im Rah­men der Ans­parab­schrei­bung des § 7g EStG dür­fen Selbst­stän­di­ge, die in den nächs­ten zwei Jah­ren betrieb­li­che Inves­ti­tio­nen pla­nen, unter bestimm­ten Vor­aus­set­zun­gen bereits heu­te 40% der vor­aus­sicht­li­chen Inves­ti­ti­ons­kos­ten als Betriebs­aus­ga­ben ver­bu­chen.

Lesen