Rückständige Krankenversicherungsprämien - und die Insolvenz des Versicherungsnehmers

Rück­stän­di­ge Kran­ken­ver­si­che­rungs­prä­mi­en – und die Insol­venz des Ver­si­che­rungs­neh­mers

Ansprü­che des Ver­si­che­rers auf Prä­mi­en für einen pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rungs­ver­trag aus der Zeit vor Insol­venz­eröff­nung sind Insol­venz­for­de­run­gen. Zahlt der Schuld­ner eine Ver­si­che­rungs­prä­mie für sei­nen pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rungs­ver­trag in bar aus einem nach § 811 Abs. 1 Nr. 8 ZPO unpfänd­ba­ren Geld­be­trag, fehlt es an einer Gläu­bi­ger­be­nach­tei­li­gung. In dem hier vom Bun­des­ge­richts­hof ent­schie­de­nen Fall hat­te

Lesen
Rabattpflicht für Arzneimittel - und die Abschlagforderung der Krankenversicherung

Rabatt­pflicht für Arz­nei­mit­tel – und die Abschlag­for­de­rung der Kran­ken­ver­si­che­rung

§ 1 Satz 3 des Geset­zes über Rabat­te für Arz­nei­mit­tel (Arz­nei­mit­tel­ra­batt­ge­setz, AMR­abG) in der Fas­sung des Drit­ten Geset­zes zur Ände­rung arz­nei­mit­tel­recht­li­cher Vor­schrif­ten vom 07.08.2013 beinhal­tet kei­ne ver­fas­sungs­recht­lich unzu­läs­si­ge Rück­wir­kung. Viel­mehr gibt die­se Norm die schon zuvor gül­ti­ge Rechts­la­ge klar­stel­lend wie­der, wonach die Abschlags­pflicht auch bei nur teil­wei­ser Kos­ten­er­stat­tung durch die Kos­ten­trä­ger besteht.

Lesen
Austausch von Brustimplantaten - und die private Krankenversicherung

Aus­tausch von Brust­im­plan­ta­ten – und die pri­va­te Kran­ken­ver­si­che­rung

Eine Krank­heit im Sin­ne von § 5 (1) b MB/​KK 94 ist auch dadurch gekenn­zeich­net, dass sie eine nicht ganz uner­heb­li­che Stö­rung kör­per­li­cher oder geis­ti­ger Funk­tio­nen mit sich bringt und des­halb die Not­wen­dig­keit einer Heil­be­hand­lung begrün­det. Ein Erfah­rungs­satz, wonach sich die ver­si­cher­te Per­son mit allen ihr durch ärzt­li­che Auf­klä­rung bekannt gewor­de­nen

Lesen
Prämienanpassung in der privaten Krankenversicherung - und die geheimzuhaltenden technischen Berechnungsgrundlagen

Prä­mi­en­an­pas­sung in der pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rung – und die geheim­zu­hal­ten­den tech­ni­schen Berech­nungs­grund­la­gen

Im gericht­li­chen Ver­fah­ren über eine Prä­mi­en­an­pas­sung in der pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rung gemäß § 203 Abs. 2 VVG (hier i.V.m. § 8b AVB/​KK) kann einem berech­tig­ten Geheim­hal­tungs­in­ter­es­se des Ver­si­che­rers an den tech­ni­schen Berech­nungs­grund­la­gen im Ein­zel­fall durch den Aus­schluss der Öffent­lich­keit gemäß § 172 Nr. 2 GVG und die Ver­pflich­tung zur Ver­schwie­gen­heit gemäß § 174

Lesen
Gesundheitsfragen im Versicherungsantrag - und die erforderliche Belehrung

Gesund­heits­fra­gen im Ver­si­che­rungs­an­trag – und die erfor­der­li­che Beleh­rung

Eine wirk­sa­me Beleh­rung nach § 19 Abs. 5 VVG setzt vor­aus, dass die­se in unmit­tel­ba­rer Nähe zu den gestell­ten Gesund­heits­fra­gen erfolgt und dabei in einer Art und Wei­se druck­tech­nisch her­vor­ge­ho­ben ist, dass sie vom Ver­si­che­rungs­neh­mer schlech­ter­dings nicht über­se­hen wer­den kann . Bereits nach altem Ver­si­che­rungs­ver­trags­recht war näm­lich all­ge­mein aner­kannt, dass die

Lesen
Gesetzliche Krankenversicherung - und die normative Zuständigkeit des Gemeinsamen Bundesausschusses

Gesetz­li­che Kran­ken­ver­si­che­rung – und die nor­ma­ti­ve Zustän­dig­keit des Gemein­sa­men Bun­des­aus­schus­ses

Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat eine Ver­fas­sungs­be­schwer­de gegen ein Urteil des Bun­des­so­zi­al­ge­richts zur Ver­sa­gung von The­ra­pie­kos­ten durch die gesetz­li­che Kran­ken­ver­si­che­rung und gegen die nor­ma­ti­ven Zustän­dig­kei­ten des Gemein­sa­men Bun­des­aus­schus­ses als unzu­läs­sig ver­wor­fen. Nach der Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts genüg­te die Ver­fas­sungs­be­schwer­de ins­be­son­de­re nicht den Begrün­dungs­an­for­de­run­gen, nach denen eine Ver­fas­sungs­be­schwer­de sich ein­ge­hend mit den ange­foch­te­nen

Lesen
Arzneimittelrabate für private Krankenversicherungen

Arz­nei­mit­tel­ra­ba­te für pri­va­te Kran­ken­ver­si­che­run­gen

§ 1 des Geset­zes über Rabat­te für Arz­nei­mit­tel (Arz­nei­mit­tel­ra­batt­ge­setz, AMR­abG) ver­stößt nicht gegen das Grund­recht der Berufs­frei­heit eines phar­ma­zeu­ti­schen Unter­neh­mers aus Art. 12 Abs. 1 GG. Die durch § 1 Satz 1 AMR­abG gere­gel­te Ver­pflich­tung der phar­ma­zeu­ti­schen Unter­neh­mer, den Unter­neh­men der pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rung und Bei­hil­fe­trä­gern einen Abschlag in Höhe eines pro­zen­tua­len Anteils des Her­stel­ler­ab­ga­be­prei­ses

Lesen
Tarifwechsel und Risikozuschlag in der privaten Krankenversicherung

Tarif­wech­sel und Risi­ko­zu­schlag in der pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rung

Ein pri­va­ter Kran­ken­ver­si­che­rer ist grund­sätz­lich berech­tigt, beim Wech­sel von einem Tarif mit Pau­schal­prä­mie, in die das durch Vor­er­kran­kun­gen des Ver­si­cher­ten beding­te Risi­ko zuschlags­frei ein­kal­ku­liert war, in einen Tarif mit Grund­prä­mie für ein Basis­ri­si­ko und Risi­ko­zu­schlä­gen einen indi­vi­du­el­len Risi­ko­zu­schlag gemäß § 204 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 i.V.m. § 203 Abs. 1 Satz

Lesen
Krankheitskostenversicherung - und die zweite Beinprothese

Krank­heits­kos­ten­ver­si­che­rung – und die zwei­te Bein­pro­the­se

Sehen Tarif­be­din­gun­gen zur pri­va­ten Krank­heits­kos­ten­ver­si­che­rung vor, dass Leis­tun­gen für „Hilfs­mit­tel glei­cher Art“ (nur) ein­mal inner­halb von drei Jah­ren erstat­tungs­fä­hig sind, ist damit der kon­kre­te Ver­wen­dungs­zweck des Hilfs­mit­tels, ins­be­son­de­re bezo­gen auf das jeweils geschä­dig­te Kör­per­teil gemeint. Die Ver­sor­gung eines bein­am­pu­tier­ten Ver­si­che­rungs­neh­mers mit einer Bein­pro­the­se ist medi­zi­nisch not­wen­dig im Sin­ne von §

Lesen
Abrechnungsbetrug zulasten der Krankenkasse - und die Schadensberechnung

Abrech­nungs­be­trug zulas­ten der Kran­ken­kas­se – und die Scha­dens­be­rech­nung

Bei Abrech­nungs­be­trü­ge­rei­en stellt die Scha­dens­be­rech­nung kei­nen ein­fa­chen Rechen­schritt dar, bei dem die blo­ße Ergeb­nis­mit­tei­lung genü­gen wür­de. Viel­mehr muss der kon­kre­te Rechen­weg in sei­nen Grund­zü­gen dar­ge­legt wer­den . Zwar sind gewis­se Ver­ein­fa­chun­gen bei der Dar­le­gung der Berech­nungs­grund­la­ge zuläs­sig, wenn der aus­rei­chend sach­kun­di­ge Täter in vol­lem Umfang gestän­dig ist . Frag­lich erscheint

Lesen
Krankheitskosten, Beitragsrückerstattung der Krankenversicherung - und der Sonderausgabenabzug

Krank­heits­kos­ten, Bei­trags­rück­erstat­tung der Kran­ken­ver­si­che­rung – und der Son­der­aus­ga­ben­ab­zug

Krank­heits­kos­ten, die der Ver­si­cher­te selbst trägt, um in den Genuss einer Bei­trags­rück­erstat­tung sei­ner Kran­ken­ver­si­che­rung zu kom­men, sind nicht als Son­der­aus­ga­ben abzugs­fä­hig. In dem hier vom Finanz­ge­richt Müns­ter ent­schie­de­nen Fall mach­ten der frei­be­ruf­lich täti­ge Klä­ger und sei­ne Ehe­frau Bei­trä­ge zur pri­va­ten Kran­­ken- und Pfle­ge­ver­si­che­rung für sich und ihre Kin­der als Son­der­aus­ga­ben

Lesen
Kündigung eines privaten Krankenversicherungsvertrages - und der fehlende Anschlussversicherungsnachweis

Kün­di­gung eines pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rungs­ver­tra­ges – und der feh­len­de Anschluss­ver­si­che­rungs­nach­weis

Der sei­nen Prä­mi­en­an­spruch gel­tend machen­de Ver­si­che­rer kann sich nicht auf die Unwirk­sam­keit einer vom Ver­si­che­rungs­neh­mer aus­ge­spro­che­nen Kün­di­gung wegen Feh­lens eines Anschluss­ver­si­che­rungs­nach­wei­ses gemäß § 205 Abs. 6 VVG beru­fen, wenn er den Ver­si­che­rungs­neh­mer nicht nach­weis­bar auf des­sen Feh­len hin­ge­wie­sen hat. Die Kün­di­gung einer Pflicht­kran­ken­ver­si­che­rung i.S. des § 193 Abs. 3 Satz 1 VVG setzt

Lesen
Arbeitgeberzuschuss zur Kranken- und Pflegeversicherung - in der Einkommensteuer

Arbeit­ge­ber­zu­schuss zur Kran­ken- und Pfle­ge­ver­si­che­rung – in der Ein­kom­men­steu­er

Ein steu­er­frei­er Zuschuss ist nach § 10 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 Halb­satz 2 EStG aus­schließ­lich mit den Bei­trä­gen für die Basis­leis­tun­gen i.S. des § 10 Abs. 1 Nr. 3 zu ver­rech­nen. Nach § 10 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 EStG ist Vor­aus­set­zung für den Abzug der in Abs. 1 Nrn. 2, 3 und 3a bezeich­ne­ten Beträ­ge (Vor­sor­ge­auf­wen­dun­gen), dass

Lesen
Präimplantationsdiagnostik auf Kassenrezept?

Prä­im­plan­ta­ti­ons­dia­gnos­tik auf Kas­sen­re­zept?

Prä­im­plan­ta­ti­ons­dia­gnos­tik ist nach einer aktu­el­len Ent­schei­dung des Bun­des­so­zi­al­ge­richts kei­ne Leis­tung der gesetz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung. In dem vom Bun­des­so­zi­al­ge­richt ent­schie­de­nen Fall lei­det der bei der beklag­ten Bar­mer GEK ver­si­cher­te Klä­ger an einem Gen­de­fekt, der eine ver­erb­li­che, das Gehirn betref­fen­de Gefäß­er­kran­kung (zere­bra­le auto­so­mal domi­nan­te Arte­rio­pa­thie mit sub­kor­ti­ka­len Infark­ten und Leu­ko­en­ze­pha­lo­pa­thie ‑CADASIL-) mit schwe­ren

Lesen
Krankenhauskosten in der privaten Krankenversicherung

Kran­ken­haus­kos­ten in der pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rung

Gemäß § 1 Abs. 1 S. 3 lit.a, Abs. 2 S. 1 MB/​KK 2009 hat die Beklag­te die Auf­wen­dun­gen des Ver­si­che­rungs­neh­mers für die medi­zi­nisch not­wen­di­ge Heil­be­hand­lung einer ver­si­cher­ten Per­son wegen Krank­heit zu erset­zen. Aller­dings ver­pflich­tet die Krank­heits­kos­ten­ver­si­che­rung als Pas­si­ve­n­ver­si­che­rung den Ver­si­che­rer gegen­über dem Ver­si­che­rungs­neh­mer nur zum Ersatz der­je­ni­gen Auf­wen­dun­gen, die die­sem in Bezug auf das

Lesen
Anspruch auf Anpassung des Versicherungsschutzes nach Einschränkung von Beihilfeleistungen

Anspruch auf Anpas­sung des Ver­si­che­rungs­schut­zes nach Ein­schrän­kung von Bei­hil­fe­leis­tun­gen

Wird der Umfang der Kos­ten­er­stat­tung im Rah­men der Bei­hil­fe für einen Teil der ärzt­li­chen Leis­tun­gen (hier: Zahn­ersatz) ein­ge­schränkt, so kann ein Bei­hil­fe­be­rech­tig­ter eine ent­spre­chen­de Anpas­sung des Ver­si­che­rungs­schut­zes in der pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rung ver­lan­gen. Das gilt auch dann, wenn beim Ver­si­che­rer nur ein Tarif besteht, der dar­über hin­aus gehen­de, auch nicht bei­hil­fe­fä­hi­ge

Lesen
Krankenversicherung für ewige Studenten

Kran­ken­ver­si­che­rung für ewi­ge Stu­den­ten

Die (kos­ten­güns­ti­ge) Ver­si­che­rungs­pflicht als Stu­dent in der gesetz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung endet auch im Fall des naht­lo­sen Vor­lie­gens von so genann­ten Hin­de­rungs­grün­den (zB Erkran­kung, Behin­de­rung), spä­tes­tens mit dem 37. Lebens­jahr. Die Kran­ken­ver­si­che­rungs­pflicht als Stu­dent über den Zeit­punkt der Voll­endung des 30. Lebens­jah­res hin­aus kommt nur in Fra­ge, wenn Hin­de­rungs­grün­de für die Über­schrei­tung

Lesen
Irreführende Angaben zum Krankenkassenwechsel

Irre­füh­ren­de Anga­ben zum Kran­ken­kas­sen­wech­sel

Eine gesetz­li­che Kran­ken­kas­se, die auf ihrer Inter­net­sei­te zur Irre­füh­rung geeig­ne­te Anga­ben macht, um ihre Mit­glie­der von einem Wech­sel zu einer ande­ren Kran­ken­kas­se abzu­hal­ten, ist als „Unter­neh­mer“ im Sin­ne von § 2 Abs. 1 Nr. 6 UWG anzu­se­hen und die bean­stan­de­te Hand­lung ist als „geschäft­li­che Hand­lung“ im Sin­ne von § 2 Abs. 1 Nr. 1 UWG ein­zu­stu­fen.

Lesen
Die Arglist des schwerhörigen Versicherungsnehmers

Die Arg­list des schwer­hö­ri­gen Ver­si­che­rungs­neh­mers

Von Arg­list des Ver­si­che­rungs­neh­mers kann bei einem Zusatz­kran­ken­ver­si­che­rungs­an­trag nicht ohne wei­te­res aus­ge­gan­gen wer­den, wenn wegen Schwer­hö­rig­keit des Ver­si­che­rungs­neh­mers nicht aus­ge­schlos­sen wer­den kann, dass die­ser die Auf­klä­rung des Arz­tes über eine objek­tiv bestehen­de und im Antrag nicht ange­ge­be­ne Vor­er­kran­kung nicht gewusst hat. Eine Anfech­tung durch die Ver­si­che­rungs­ge­sell­schaft wegen einer arg­lis­ti­gen Täu­schung

Lesen
Basistarifklausel - die Beihilfe und und die allgemeine Krankenversicherungspflicht

Basis­ta­rif­klau­sel – die Bei­hil­fe und und die all­ge­mei­ne Kran­ken­ver­si­che­rungs­pflicht

Die Basis­ta­rif­klau­sel des § 6 Abs. 5 der Bun­des­bei­hil­fe­ver­ord­nung ver­stößt jeden­falls in den Fäl­len gegen den all­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz des Art. 3 Abs. 1 GG, in denen der Bei­hil­fe­be­rech­tig­te oder der berück­sich­ti­gungs­fä­hi­ge Ange­hö­ri­ge unfrei­wil­lig im Basis­ta­rif ver­si­chert ist. Dies ist der Fall, wenn er auf­grund der all­ge­mei­nen Kran­ken­ver­si­che­rungs­pflicht gehal­ten ist, eine pri­va­te Kran­ken­ver­si­che­rung abzu­schlie­ßen und

Lesen
Buscopan auf Kassenrezept

Buscopan auf Kas­sen­re­zept

Die gesetz­li­chen Kran­ken­kas­sen müs­sen die Kos­ten für Buscopan® (Butyl­scopol­a­min­bro­mid, auch kurz Butyl­scopol­a­min, ein Arz­nei­stoff aus der Grup­pe der Para­sym­pa­tho­ly­ti­ka) nicht gene­rell über­neh­men. Wenn ein Phar­ma­un­ter­neh­men beim Gemein­sa­men Bun­des­aus­schuss den Antrag stellt, ein Arz­nei­mit­tel in die Lis­te der Medi­ka­men­te auf­zu­neh­men, die trotz feh­len­der Ver­schrei­bungs­pflicht aus­nahms­wei­se zu Las­ten der Kran­ken­kas­sen ver­ord­net wer­den

Lesen
Operative Brustvergrößerung für intersexuelle Versicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung

Ope­ra­ti­ve Brust­ver­grö­ße­rung für inter­se­xu­el­le Ver­si­cher­te in der gesetz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung

Inter­se­xu­el­le Per­so­nen haben auch dann kei­nen Anspruch auf Ver­sor­gung mit einer beid­sei­ti­gen Mam­­ma-Aug­­men­­ta­­ti­on­s­­plas­­tik, wenn zu ihren Guns­ten unter­stellt wür­de, dass Ver­si­cher­te mit kör­per­li­chen Geschlechts­ent­wick­lungs­stö­run­gen gegen ihre Kran­ken­kas­se grund­sätz­lich Anspruch auf geschlechts­zu­wei­sen­de oder ver­deut­li­chen­de Behand­lung haben. Ziel­set­zung der gewünsch­ten Behand­lung ist es nicht, auf eine Kör­per­funk­ti­on ein­zu­wir­ken, son­dern ledig­lich das äuße­re

Lesen
Arglist des Versicherungsnehmers - und die Belehrungspflicht des Versicherers

Arg­list des Ver­si­che­rungs­neh­mers – und die Beleh­rungs­pflicht des Ver­si­che­rers

Ein Ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men ist selbst dann, wenn es über die mög­li­chen Fol­gen von Falsch­an­ga­ben nicht aus­rei­chend belehrt hat, zum Rück­tritt vom Ver­si­che­rungs­ver­trag berech­tigt, wenn der Ver­si­che­rungs­neh­mer oder der für ihn han­deln­de Mak­ler arg­lis­tig fal­sche Anga­ben im Antrag gemacht hat. In dem jetzt vom Bun­des­ge­richts­hof ent­schie­de­nen Fall stell­te der Klä­ger, der zuvor

Lesen
Die private Krankenversicherung in der Insolvenz

Die pri­va­te Kran­ken­ver­si­che­rung in der Insol­venz

Ein pri­va­ter Krank­heits­kos­ten­ver­si­che­rungs­ver­trag wird nicht vom Insol­venz­be­schlag erfasst und unter­liegt daher nicht dem Wahl­recht des Insol­venz­ver­wal­ters nach § 103 InsO. Zwar fal­len auch Ver­si­che­rungs­ver­trä­ge als Dau­er­schuld­ver­hält­nis­se, die noch nicht voll­stän­dig erfüllt sind, im Grund­satz unter das Wahl­recht des Insol­venz­ver­wal­ters nach § 103 InsO , sofern sie vom Insol­venz­be­schlag erfasst wer­den.

Lesen
Aufstockungsversicherung mit Mehrleistungsanspruch in der knappschaftlichen Krankenversicherung

Auf­sto­ckungs­ver­si­che­rung mit Mehr­leis­tungs­an­spruch in der knapp­schaft­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung

Eine Kran­ken­kas­se darf die Finan­zie­rung einer Auf­sto­ckungs­ver­si­che­rung mit Mehr­leis­tungs­an­spruch in ihrer Sat­zung von Bei­trä­gen auf Prä­mi­en umstel­len und deren Höhe an die (nega­ti­ve) Finanz­ent­wick­lung anpas­sen, ohne dadurch recht­lich geschütz­tes Ver­trau­en zu ver­let­zen. Rechts­grund­la­ge der ers­ten Fest­set­zung einer Monats­prä­mie für den Mehr­leis­tungs­an­spruch des Mit­glieds ist die Sat­zung der Kran­ken­kas­se. Danach hat

Lesen
Kündigung der privaten Krankenversicherung für das volljährige Kind

Kün­di­gung der pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rung für das voll­jäh­ri­ge Kind

Die Wirk­sam­keit der Kün­di­gung eines Krank­heits­kos­ten­ver­si­che­rungs­ver­tra­ges durch den Ver­si­che­rungs­neh­mer für einen voll­jäh­ri­gen, von ihm nicht gesetz­lich ver­tre­te­nen Mit­ver­si­cher­ten (hier: ein voll­jäh­ri­ges Kind) setzt gemäß § 205 Abs. 6 Satz 1 VVG nicht den Nach­weis einer naht­lo­sen Anschluss­ver­si­che­rung für den Mit­ver­si­cher­ten vor­aus. In dem jetzt vom Bun­des­ge­richts­hof ent­schie­de­nen Fall unter­hielt der Klä­ger bei

Lesen